Die Umsatz­steu­er als Ver­brauch­steu­er?

Die Umsatz­steu­er ist kei­ne Ver­brauch­steu­er i.S. des § 169 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 AO, so dass die Fest­set­zungs­frist nach § 169 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 AO vier Jah­re beträgt1.

Die Umsatz­steu­er als Ver­brauch­steu­er?

Der Bun­des­fi­nanz­hof hat bereits aus­ge­führt2, dass dies durch § 21 AO belegt wer­de, der die Zustän­dig­keit zur Ver­wal­tung der Umsatz­steu­er (mit Aus­nah­me der Ein­fuhr­um­satz­steu­er) den Lan­des­fi­nanz­be­hör­den (Finanz­äm­tern) über­trägt, wäh­rend für Ver­brauch­steu­ern die Haupt­zoll­äm­ter zustän­dig sind (§ 23 AO). Wäre die Umsatz­steu­er eine bun­des­ge­setz­lich gere­gel­te Ver­brauch­steu­er, müss­te sie grund­sätz­lich nach Art. 108 Abs. 1 Satz 1 des Grund­ge­set­zes eben­falls von den Bun­des­fi­nanz­be­hör­den ver­wal­tet wer­den.

Es ist zwar zutref­fend, dass die Mehr­wert­steu­er eine Ver­brauch­steu­er im uni­ons­recht­li­chen Sin­ne ist: Bereits nach Art. 2 der Ers­ten Richt­li­nie 67/​227/​EWG des Rates vom 11.04.1967 zur Har­mo­ni­sie­rung der Rechts­vor­schrif­ten der Mit­glied­staa­ten über die Umsatz­steu­er, der inhalt­lich Art. 1 Abs. 2 der Richt­li­nie 2006/​112/​EG des Rates vom 28.11.2006 über das gemein­sa­me Mehr­wert­steu­er­sys­tem ent­spricht, beruht das gemein­sa­me Mehr­wert­steu­er­sys­tem auf dem Grund­satz, dass auf Gegen­stän­de und Dienst­leis­tun­gen, unge­ach­tet der Zahl der Umsät­ze, die auf den vor der Besteue­rungs­stu­fe lie­gen­den Pro­duk­ti­ons- und Ver­triebs­stu­fen bewirkt wur­den, eine all­ge­mei­ne, zum Preis der Gegen­stän­de und Dienst­leis­tun­gen genau pro­por­tio­na­le Ver­brauch­steu­er anzu­wen­den ist3.

Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof jedoch nicht erst in dem Urteil vom 12.01.20064 erkannt. So neh­men bereits die Urtei­le des Bun­des­fi­nanz­hofs vom 24.06.19925; vom 10.12 19986; vom 22.07.19997; und vom 29.11.20018 sowie sein Beschluss vom 19.06.20029 auf den Ver­brauch­steu­er­cha­rak­ter der Umsatz­steu­er Bezug.

Aus dem Umstand, dass die Umsatz­steu­er uni­ons­recht­lich eine Ver­brauch­steu­er ist, erge­ben sich kei­ne zwin­gen­den Rechts­fol­gen für die Aus­le­gung des § 169 Abs. 2 Satz 1 AO; denn man­gels einer ein­schlä­gi­gen Uni­ons­re­ge­lung ist u.a. die Aus­ge­stal­tung des Ver­fah­rens nach dem Grund­satz der Ver­fah­rens­au­to­no­mie der Mit­glied­staa­ten Sache der inner­staat­li­chen Rechts­ord­nung eines jeden Mit­glied­staats, sofern dabei die Grund­sät­ze der Äqui­va­lenz, der Effek­ti­vi­tät und des Ver­trau­ens­schut­zes beach­tet wer­den10. Dies ist vor­lie­gend bei § 169 Abs. 2 AO der Fall, der nicht zwi­schen inner­staat­li­chen und grenz­über­schrei­ten­den Sach­ver­hal­ten dif­fe­ren­ziert. Des­halb zwingt die Recht­spre­chung des Gerichts­hofs der Euro­päi­schen Uni­on nicht zu einer Ände­rung der zitier­ten Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 14. Juli 2015 – XI B 41/​15

  1. vgl. BFH, Beschluss vom 16.10.1986 – V B 64/​86, BFHE 148, 10, BSt­Bl II 1987, 95; BFH, Urteil vom 12.05.2005 – V R 44/​04, BFH/​NV 2005, 2046; s. aus der Lite­ra­tur z.B. Ban­ni­za in Hübschmann/​Hepp/​Spitaler, § 169 AO Rz 28; Sta­die in Rau/​Dürrwächter, Umsatz­steu­er­ge­setz, Vor­be­mer­kung, Rz 113 ff. []
  2. BFH, Beschluss in BFHE 148, 10, BSt­Bl II 1987, 95 []
  3. vgl. dazu auch EuGH, Urtei­le vom 03.05.2012 – C‑520/​10, Leba­ra, EU:C:2012:264, HFR 2012, 672, Rz 24; vom 23.04.2015 – C‑111/​14, GST-Sar­viz Ger­ma­nia, EU:C:2015:267, HFR 2015, 620, Rz 40 []
  4. BFH, Urteil vom 12.01.2006 – V R 3/​04, BFHE 213, 69, BSt­Bl II 2006, 479 []
  5. BFH, Urteil vom 24.06.1992 – V R 130/​89, BFH/​NV 1993, 201, unter II. 3.c []
  6. BFH, Urteil vom 10.12 1998 – V R 58/​97, BFH/​NV 1999, 987, unter II. 1. []
  7. BFH, Urteil vom 22.07.1999 – V R 51/​98, BFHE 189, 211, BSt­Bl II 1999, 630, unter II. []
  8. BFH, Urteil vom 29.11.2001 – IV R 65/​00, BFHE 197, 228, BSt­Bl II 2002, 149, unter 4. []
  9. BFH, Beschluss vom 19.06.2002 – V B 113/​01, BFH/​NV 2002, 1353, unter II. 2.b []
  10. vgl. EuGH, Urtei­le Aprile Srl vom 17.11.1998 – C‑228/​96, EU:C:1998:544, HFR 1999, 125, Rz 18; vom 11.07.2002 – C‑62/​00, Marks & Spen­cer, EU:C:2002:435, HFR 2002, 943, Rz 34 ff.; vom 21.01.2010 – C‑472/​08, Alstom Power Hydro, EU:C:2010:32, DSt­RE 2010, 493, Rz 17 ff.; vom 12.05.2011 – C‑107/​10, Enel Marit­sa Iztok 3, EU:C:2011:298, HFR 2011, 823, Rz 29; vom 12.02.2015 – C‑662/​13, Sur­gi­ca­re, EU:C:2015:89, HFR 2015, 422, Rz 26 []