Ein Unternehmer für die Stadt

Übernimmt der für eine den verschiedener Einrichtungen (in einem jetzt vom entschiedenen Fall etwa des Tierpark, des s und der plätze) gegen Übernahme der mit dem dieser Einrichtungen verbundenen e (), kann es sich entweder um e der nach § 10 Abs. 1 Satz 3 UStG für die gegenüber den Nutzern der Einrichtungen erbrachten en oder um e für eine gegenüber der ausgeführte sführungsleistung handeln.

Ein Unternehmer für die Stadt

Beruht die wirtschaftliche nach § 2 Abs. 2 Nr. 2 UStG auf en des Mehrheitsgesellschafters () gegenüber seiner (), müssen entgeltliche en vorliegen, denen für das Unternehmen der mehr als nur unwesentliche Bedeutung zukommt.

, vom 18. Juni – V R 4/08