Ein­pflan­zen selbst gelie­fer­ter Pflan­zen

Die Lie­fe­rung von Pflan­zen unter­liegt dem ermä­ßig­ten Umsatz­steu­er­satz von 7%, das Ein­pflan­zen dem Regel­satz von 19%. Lie­fert eine Gärt­ne­rei nicht nur die Blu­men, son­dern pflanzt die­se bei ihren Kun­den auch ein, sah die Finanz­ver­wal­tung dies bis­her als ein­heit­li­ches Geschäft an, dass voll­stän­dig – also auch hin­sicht­lich der gelie­fer­ten Pflan­zen – dem 19%igen Umsatz­steu­er­satz unter­liegt 1. Dem wider­sprach jetzt der Bun­des­fi­nanz­hof und bestä­tig­te damit ein Urteil des Finanz­ge­richts Nürn­berg, dass die Lie­fe­rung der Pflan­zen und deren Ein­pflan­zen als zwei getrennt zu behan­deln­de Geschäf­te ange­se­hen und damit für die Lie­fe­rung der Pflan­zen den ermä­ßig­ten Umsatz­steu­er­satz gewährt hat­te 2:

Ein­pflan­zen selbst gelie­fer­ter Pflan­zen

Über­nimmt der Betrei­ber einer Baum­schu­le auf Wunsch eines Teils sei­ner Kun­den auch das Ein­pflan­zen der dort gekauf­ten Pflan­zen, kön­nen die dem ermä­ßig­ten Steu­er­satz unter­lie­gen­de Lie­fe­rung der Pflan­zen und das dem Regel­steu­er­satz unter­lie­gen­de Ein­pflan­zen umsatz­steu­er­recht­lich jeweils selb­stän­di­ge Leis­tun­gen sein

Urteil vom 25. Juni 2009 V R 25/​07

  1. BMF, BSt­Bl I 2004, 638, 646 f., Rz 35 Nr. 1 Abs. 1 und Rz 41[]
  2. FG Nürn­berg, Urteil vom 11. April 2006 – II 356/​2004, EFG 2006, 1708[]
  3. BGH, Beschluss vom 12.01.2005 – 1 StR…

    Pflanzenhöhe zwischen NachbargrundstückenPflan­zen­hö­he zwi­schen Nach­bar­grund­stü­cken Pflan­zen, die hin­ter einer Sicht­schutz­wand ste­hen und die­se in erheb­li­chem Maße an Höhe über­ra­gen, sind auf die Höhe der Sicht­schutz­wand zurück­zu­schnei­den, wenn die­se das Nach­bar­grund­stück

    BaumschulenerlassBaum­schu­len­er­lass Die Richt­wer­te im soge­nann­ten Baum­schu­len­er­lass ((BMF-Schrei­ben vom 21. März 1997, BSt­Bl. I 369[]