Forman­for­de­run­gen an die Rech­nungs­be­rich­ti­gung

Für die Berich­ti­gung einer Rech­nung i.S. des § 14 UStG 1993 genügt, so der Bun­des­fi­nanz­hof in einem aktu­el­len Urteil, die ein­fa­che Schrift­form auch dann, wenn in einem nota­ri­ell beur­kun­de­ten Kauf­ver­trag mit Umsatz­steu­er­aus­weis abge­rech­net wor­den ist. Die zivil­recht­li­che Befug­nis zur Rech­nungs­be­rich­ti­gung ist umsatz­steu­er­recht­lich grund­sätz­lich nicht zu prü­fen.

Forman­for­de­run­gen an die Rech­nungs­be­rich­ti­gung

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 11. Okto­ber 2007 – V R 27/​05