Istversteuerung für Steuerberatungs-GmbH

Nach Ansicht des Finanzgerichts Düsseldorf hat eine Steuerberatungs-GmbH keinen Anspruch auf eine Berechnung der Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten. Nach § 20 Abs. 1 Nr. 3 UStG könne zwar das Finanzamt auf Antrag die Berechnung der Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten gestatten, soweit der Unternehmer Umsätze aus seiner Tätigkeit als Angehöriger eines freien Berufes im Sinne des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG ausführe. Etwas anderes gelte jedoch für eine Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform einer GmbH. Diese Gesellschaft übe keine Tätigkeit als Angehörige eines freien Berufes aus. Ihre Tätigkeit gelte vielmehr stets und in vollem Umfang als Gewerbebetrieb, selbst dann, wenn die für die Gesellschaft Handelnden Angehörige der freien Berufe sind. Nach Ansicht des 5. Senats verstößt der Umstand, dass inländische Steuerberatungsgesellschaften in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft nicht von § 20 Abs. 1 Nr. 3 UStG erfasst werden, weder gegen deutsches Verfassungsrecht noch gegen Europarecht.

Istversteuerung für Steuerberatungs-GmbH

Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 23. April 2008 – 5 K 1105/05 U

Weiterlesen:
Die sicherungshalber abgetretene Lebensversicherung im Versorgungsausgleich