Kei­ne Umsatz­steu­er für förm­li­che Zustel­lun­gen

Die förm­li­che Zustel­lung von Schrift­stü­cken nach öffent­lich-recht­li­chen Vor­schrif­ten ist eine Post-Uni­ver­sal­dienst­leis­tung nach Art. 3 Abs. 4 der Richt­li­nie 97/​67/​EG (Post-Richt­li­nie), die als von „öffent­li­chen Post­ein­rich­tun­gen“ erbrach­te Dienst­leis­tung nach Art. 132 Abs. 1 Buchst. a MwSt­Sys­tRL von der Umsatz­steu­er befreit ist. Auf Art. 132 Abs. 1 Buchst. a MwSt­Sys­tRL kann sich der Steu­er­pflich­ti­ge unmit­tel­bar beru­fen.

Kei­ne Umsatz­steu­er für förm­li­che Zustel­lun­gen

Die von einem pri­va­ten Post­dienst­leis­ter erbrach­ten förm­li­chen Zustel­lun­gen sind nicht schon nach § 4 Nr. 11b UStG i.d.F. der Streit­jah­re befreit. Befreit die­se Vor­schrift nur Umsät­ze der Deut­schen Post AG, so erfüllt der pri­va­te Post­dienst­leis­ter ersicht­lich nicht die­se per­so­nen­be­zo­ge­ne Vor­aus­set­zung des Steu­er­be­frei­ungs­tat­be­stan­des.

Der Post­dienst­leis­ter kann sich aber unmit­tel­bar auf die Steu­er­be­frei­ung in Art. 132 Abs. 1 Buchst. a MwSt­Sys­tRL beru­fen. Danach befrei­en die Mit­glied­staa­ten von öffent­li­chen Post­ein­rich­tun­gen erbrach­te Dienst­leis­tun­gen und dazu­ge­hö­ren­de Lie­fe­run­gen von Gegen­stän­den mit Aus­nah­me von Per­so­nen­be­för­de­rungs- und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­dienst­leis­tun­gen.

Nach dem Urteil „Win­ter­hoff u.a.“ des Gerichts­hofs der Euro­päi­schen Uni­on [1] ist der Post­dienst­leis­ter im hier ent­schie­de­nen Fall „Uni­ver­sal­diens­te­an­bie­ter“ i.S. der Art. 2 Nr. 13 und Art. 3 der Richt­li­nie 97/​67/​EG des Euro­päi­schen Par­la­ments und des Rates vom 15.12.1997 über gemein­sa­me Vor­schrif­ten für die Ent­wick­lung des Bin­nen­mark­tes der Post­diens­te der Gemein­schaft und die Ver­bes­se­rung der Dienste­qua­li­tät in der durch die Richt­li­nie 2008/​6/​EG des Euro­päi­schen Par­la­ments und des Rates vom 20.02.2008 geän­der­ten Fas­sung mit der Fol­ge, dass die von dem pri­va­ten Post­dienst­leis­ter aus­ge­führ­ten förm­li­chen Zustel­lun­gen als von „öffent­li­chen Post­ein­rich­tun­gen“ erbrach­te Dienst­leis­tun­gen nach Art. 132 Abs. 1 Buchst. a MwSt­Sys­tRL von der Umsatz­steu­er zu befrei­en sind. Dem schließt sich der Bun­des­fi­nanz­hof an.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 6. Febru­ar 2020 – V R 36/​19 (V R 30/​15)

  1. EuGH, Urteil vom 16.10.2019 – C‑4/​18 und – C‑5/​18, EU:C:2019:860[]