Kon­su­lar­ser­vice

Die Beschaf­fung der Betreu­ung auf der Rei­se stellt eine gegen­über der blo­ßen Beschaf­fung des Tou­ris­ten­vi­sums eige­ne, selb­stän­di­ge sons­ti­ge Leis­tung dar.

Kon­su­lar­ser­vice

Die von einem Unter­neh­mer im eige­nen Namen besorg­te Betreu­ungs­leis­tung ist nach § 25 Abs. 2 Satz 1 UStG 1993 steu­er­frei, wenn die von ihm in Anspruch genom­me­ne Rei­se­vor­leis­tung durch ein Betreu­ungs­un­ter­neh­men im Dritt­lands­ge­biet bewirkt wird. § 25 UStG 1993 greift ein, wenn die Leis­tung gegen­über End­ver­brau­chern erbracht wird. Die von einem Unter­neh­mer im eige­nen Namen für ande­re Unter­neh­men auf deren Rech­nung besorg­te Betreu­ungs­leis­tung ist eben­falls nicht steu­er­bar nach §§ 1 Abs. 1 Satz 1, 3a Abs. 1, 3 Abs. 11 UStG 1993, wenn die Betreu­ungs­leis­tung durch ein Betreu­ungs­un­ter­neh­men im Dritt­lands­ge­biet (also außer­halb der EU) erbracht wird.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 2. März 2006 – V R 25/​03