Leis­tun­gen in der Arbeits­si­cher­heit

Betriebs­ärzt­li­che Leis­tun­gen nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 Arbeits­si­cher­heits­ge­setz sind stets nach § 4 Nr. 14 UStG steu­er­frei, ein ggf. ver­ein­bar­tes ein­heit­li­ches Ent­gelt ist sach­ge­recht auf­zu­tei­len. Dies gilt auch für nach ande­ren Schutz­vor­schrif­ten erbrach­te medi­zi­ni­sche Leis­tun­gen, wenn sie the­ra­peu­ti­schen Zwe­cken die­nen.
Das BMF-Schrei­ben vom 8. Novem­ber 2001, BSt­Bl I S. 826, ist inso­weit nicht mehr anzu­wen­den.

Leis­tun­gen in der Arbeits­si­cher­heit

Für vor dem 1. Janu­ar 2008 aus­ge­führ­te Leis­tun­gen wird die Behand­lung als umsatz­steu­er­pflich­tig nicht bean­stan­det.

Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Finan­zen, Schrei­ben vom 4. Mai 2007 – IV A 5 – S 7100/​07/​0011
IV A 6 – S 7170/​07/​0003 DOK 2007/​0189309