Leis­tungs­be­schrei­bung in Rech­nun­gen bei Tex­ti­li­en im Nied­rig­preis­seg­ment

Für den Bun­des­fi­nanz­hof ist ernst­lich zwei­fel­haft, ob der Vor­steu­er­ab­zug aus Rech­nun­gen im Nied­rig­preis­seg­ment hin­sicht­lich der Leis­tungs­be­schrei­bung vor­aus­setzt, dass die Art der gelie­fer­ten Gegen­stän­de mit ihrer han­dels­üb­li­chen Bezeich­nung ange­ge­ben wird oder ob inso­weit die Anga­be der Waren­gat­tung ("Hosen", "Blu­sen", "Pul­li") aus­reicht.

Leis­tungs­be­schrei­bung in Rech­nun­gen bei Tex­ti­li­en im Nied­rig­preis­seg­ment

Nach § 128 Abs. 3 i.V.m. § 69 Abs. 3 Satz 1, Abs. 2 Satz 2 FGO ist die Voll­zie­hung eines ange­foch­te­nen Ver­wal­tungs­ak­tes ganz oder teil­wei­se aus­zu­set­zen, wenn ernst­li­che Zwei­fel an der Recht­mä­ßig­keit des ange­foch­te­nen Ver­wal­tungs­ak­tes bestehen. Ernst­li­che Zwei­fel i.S. von § 69 Abs. 2 Satz 2 FGO lie­gen bereits dann vor, wenn bei sum­ma­ri­scher Prü­fung des ange­foch­te­nen Beschei­des neben für sei­ne Recht­mä­ßig­keit spre­chen­den Umstän­den gewich­ti­ge Grün­de zuta­ge tre­ten, die Unent­schie­den­heit oder Unsi­cher­heit in der Beur­tei­lung von Rechts­fra­gen oder Unklar­heit in der Beur­tei­lung ent­schei­dungs­er­heb­li­cher Tat­fra­gen bewir­ken 1. Die Ent­schei­dung hier­über ergeht bei der im AdV-Ver­fah­ren gebo­te­nen sum­ma­ri­schen Prü­fung auf­grund des Sach­ver­halts, der sich aus dem Vor­trag der Betei­lig­ten und der Akten­la­ge ergibt 2. Zur Gewäh­rung der AdV ist es nicht erfor­der­lich, dass die für die Rechts­wid­rig­keit spre­chen­den Grün­de im Sin­ne einer Erfolgs­wahr­schein­lich­keit über­wie­gen 3. Ernst­li­che Zwei­fel kön­nen auch bestehen, wenn die strei­ti­ge Rechts­fra­ge höchst­rich­ter­lich noch nicht ent­schie­den wur­de und im Schrift­tum oder auch in der Recht­spre­chung der Finanz­ge­richt unter­schied­li­che Auf­fas­sun­gen ver­tre­ten wer­den 4.

Nach § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 1 UStG kann ein Unter­neh­mer die gesetz­lich geschul­de­te Umsatz­steu­er für Lie­fe­run­gen und sons­ti­ge Leis­tun­gen, die von einem ande­ren Unter­neh­mer für sein Unter­neh­men aus­ge­führt wor­den sind, als Vor­steu­er abzie­hen. Die Aus­übung des Vor­steu­er­ab­zugs setzt vor­aus, dass der Unter­neh­mer eine nach den §§ 14, 14a UStG aus­ge­stell­te Rech­nung besitzt (§ 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 2 UStG). Eine Rech­nung muss nach § 14 Abs. 4 Nr. 5 UStG u.a. die "Art (han­dels­üb­li­che Bezeich­nung) der gelie­fer­ten Gegen­stän­de" ent­hal­ten. Uni­ons­recht­li­che Grund­la­ge die­ses Rech­nungs­er­for­der­nis­ses ist Art. 226 Nr. 6 der Richt­li­nie 2006/​112/​EG des Rates vom 28.11.2006 über das gemein­sa­me Mehr­wert­steu­er­sys­tem (MwSt­Sys­tRL). Danach müs­sen Rech­nun­gen für Mehr­wert­steu­er­zwe­cke die "Art der gelie­fer­ten Gegen­stän­de" ent­hal­ten.

Im hier ent­schie­de­nen AdV-Streit­fall bestehen für den Bun­des­fi­nanz­hof ernst­li­che Zwei­fel an der Recht­mä­ßig­keit der ange­foch­te­nen Beschei­de:

Der­ar­ti­ge Zwei­fel fol­gen bereits dar­aus, dass zu den Anfor­de­run­gen an die Leis­tungs­be­schrei­bung im Nied­rig­preis­seg­ment noch kei­ne höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung vor­liegt und die­se Fra­ge in der Recht­spre­chung der Finanz­ge­rich­te unter­schied­lich beant­wor­tet wird: Wäh­rend der 5. Senat des Finanz­ge­richts Düs­sel­dorf in einem nicht ver­öf­fent­lich­ten Urteil vom 03.07.2017 5 davon aus­geht, dass bei Groß­ein­käu­fen von Bil­lig­ar­ti­keln die Anga­be der Gat­tung mit Stück­zahl aus­reicht, ver­tre­ten der 1. Senat des Finanz­ge­richts Düs­sel­dorf 6, das Hes­si­sche Finanz­ge­richt 7 sowie das Finanz­ge­richt Ham­burg 8 die Auf­fas­sung, dass im Nied­rig­preis­seg­ment die blo­ße Anga­be einer Gat­tung für eine hin­rei­chen­de Leis­tungs­be­schrei­bung nicht genü­ge. Not­wen­dig sei viel­mehr eine wei­ter­ge­hen­de Umschrei­bung der Ware über die Her­stel­ler­an­ga­be, die Eigen­mar­ke, den Modell­typ oder unter Bezug­nah­me auf eine Arti­kel- oder Char­gen­num­mer. Zu die­ser Fra­ge ist unter dem Akten­zei­chen XI R 2/​18 ein Revi­si­ons­ver­fah­ren beim Bun­des­fi­nanz­hof anhän­gig.

Ernst­li­che Zwei­fel erge­ben sich für den Bun­des­fi­nanz­hof dar­über hin­aus im Hin­blick auf die Bedeu­tung und Reich­wei­te des Beschlus­ses des Bun­des­fi­nanz­hofs vom 29.11.2002 9. Danach reicht es als Leis­tungs­be­schrei­bung nicht aus, wenn über "hoch­prei­si­ge" Uhren und Arm­bän­der mit Kauf­prei­sen von jeweils 5.000 DM und mehr mit blo­ßen Gat­tungs­be­zeich­nun­gen Anga­be "diver­se Arm­band­uh­ren" oder "diver­se Arm­bän­der" abge­rech­net wird. Die Iden­ti­fi­zie­rung der Lie­fe­rung des jewei­li­gen Gegen­stands sei unter die­sen Umstän­den erst durch eine Abrech­nung unter Auf­zeich­nung der han­dels­üb­li­chen Bezeich­nung des Gegen­stands leicht und ein­wand­frei mög­lich, ins­be­son­de­re dann, wenn in der Rech­nung nicht auf bestimm­te Lie­fer­schei­ne Bezug genom­men wird.

Ob die­sem Beschluss ent­nom­men wer­den kann, dass im Han­del mit Waren im Nied­rig­preis­seg­ment gerin­ge Anfor­de­run­gen an die Leis­tungs­be­schrei­bung zu stel­len sind, erscheint im Hin­blick dar­auf klä­rungs­be­dürf­tig, dass die für den Vor­steu­er­ab­zug erfor­der­li­chen Anga­ben nicht durch ihre Zahl oder ihre tech­ni­sche Kom­pli­ziert­heit die Aus­übung des Rechts zum Vor­steu­er­ab­zug prak­tisch unmög­lich machen oder über­mä­ßig erschwe­ren dür­fen 10. Denn der Auf­wand für die Kon­kre­ti­sie­rung des Leis­tungs­ge­gen­stands in Rech­nun­gen könn­te bei Groß­ein­käu­fen ver­schie­de­ner Waren und gerin­gen Stück­prei­sen unver­hält­nis­mä­ßig erschei­nen.

Ernst­li­che Zwei­fel an der Recht­mä­ßig­keit eines Ver­wal­tungs­ak­tes kön­nen sich schließ­lich auch aus einem mög­li­chen Ver­stoß des Steu­er­ge­set­zes gegen eine uni­ons­recht­li­che Bestim­mung erge­ben 11.

Im Streit­fall könn­te sich ein Ver­stoß gegen das Uni­ons­recht dar­aus erge­ben, dass das natio­na­le Recht hin­sicht­lich der Art des Gegen­stands des­sen "han­dels­üb­li­che Bezeich­nung" erfor­dert, wäh­rend das Uni­ons­recht sich mit der "Art der gelie­fer­ten Gegen­stän­de" begnügt (Art. 226 Nr. 6 MwSt­Sys­tRL; vgl. auch die eng­li­sche Fas­sung: "… natu­re of the goods sup­plied" oder die fran­zö­si­sche Fas­sung: "la natu­re des biens liv­rés").

Es ist daher klä­rungs­be­dürf­tig, ob der natio­na­le Gesetz­ge­ber mit dem Klam­mer­zu­satz auf die han­dels­üb­li­che Bezeich­nung über die Vor­ga­ben des Uni­ons­rechts hin­aus­geht. Denn "han­dels­üb­lich" ver­weist auf die (beson­de­ren) Abrech­nungs­ge­pflo­gen­hei­ten unter Kauf­leu­ten. Die­se haben die gelie­fer­ten Waren zu unter­su­chen und etwai­ge Män­gel dem Ver­käu­fer unver­züg­lich anzu­zei­gen, da die gelie­fer­te Ware ansons­ten als geneh­migt gilt (§ 377 Abs. 2 HGB). Die Unter­su­chung erfor­dert den jewei­li­gen Ver­gleich zwi­schen der kon­kret bestell­ten und der gelie­fer­ten und in Rech­nung gestell­ten Ware. Der Ver­weis auf die han­dels­üb­li­che Bezeich­nung könn­te somit wei­te­re Anga­ben erfor­dern als die blo­ße Anga­be der Art des gelie­fer­ten Gegen­stands und damit mög­li­cher­wei­se dem Uni­ons­recht wider­spre­chen. Nach dem EuGH, Urteil Bar­lis 06 12 müs­sen Rech­nun­gen nur die in Art. 226 genann­ten Anga­ben ent­hal­ten. Dar­aus folgt, dass die Mit­glied­staa­ten die Aus­übung des Rechts auf Vor­steu­er­ab­zug nicht nach eige­nem Gut­dün­ken von der Erfül­lung von Vor­aus­set­zun­gen abhän­gig machen dür­fen, die in Art. 226 MwSt­Sys­tRL nicht aus­drück­lich vor­ge­se­hen sind. § 14 Abs. 4 Nr. 5 UStG könn­te daher uni­ons­rechts­kon­form dahin­ge­hend aus­zu­le­gen sein, dass dem Erfor­der­nis einer "han­dels­üb­li­chen Bezeich­nung" kei­ne Bedeu­tung zukommt, soweit damit eine über die Art des gelie­fer­ten Gegen­stands hin­aus­ge­hen­de Leis­tungs­be­schrei­bung gefor­dert wird. Dafür könn­te auch spre­chen, dass die nach Art. 226 Nr. 6 MwSt­Sys­tRL erfor­der­li­che Leis­tungs­be­schrei­bung nicht bedeu­tet, dass bei­spiels­wei­se die kon­kret erbrach­ten Dienst­leis­tun­gen erschöp­fend beschrie­ben wer­den müs­sen 13.

Das Beschwer­de­ver­fah­ren gegen die AdV der ange­foch­te­nen Umsatz­steu­er­be­schei­de ist aber nicht geeig­net, die auf­ge­wor­fe­nen Rechts­fra­gen end­gül­tig zu klä­ren. Die Ent­schei­dung muss dem Haupt­sa­che­ver­fah­ren vor­be­hal­ten blei­ben 14.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 14. März 2019 – V B 3/​19

  1. stän­di­ge Recht­spre­chung seit BFH, Beschluss vom 10.02.1967 – III B 9/​66, BFHE 87, 447, BSt­Bl III 1967, 182; BFH, Beschluss vom 08.04.2009 – I B 223/​08, BFH/​NV 2009, 1437[]
  2. vgl. BFH, Beschluss vom 07.09.2011 – I B 157/​10, BFHE 235, 215, BSt­Bl II 2012, 590, unter II. 2., m.w.N.[]
  3. BFH, Beschluss in BFHE 235, 215, BSt­Bl II 2012, 590, unter II. 2.[]
  4. vgl. BFH, Beschluss vom 21.07.2009 – II B 8/​09, BFH/​NV 2009, 1845, m.w.N.; Seer in Tipke/​Kruse, Abga­ben­ord­nung, Finanz­ge­richts­ord­nung, § 69 FGO Rz 91[]
  5. BFH, Urteil vom 03.07.2017 – 5 K 1992/​14 U, zit. nach Haber­land, Umsatz­steu­er-Rund­schau 2018, 342[]
  6. FG Düs­sel­dorf, Urteil vom 15.09.2017 – 1 K 2978/​15 U[]
  7. Hess. FG, Urtei­le vom 12.10.2017 – 1 K 2402/​14, EFG 2018, 335; vom 31.07.2017 – 1 K 323/​14, EFG 2017, 1772; vom 23.06.2015 – 6 K 1826/​12[]
  8. FG Ham­burg, Beschluss vom 29.07.2016 – 2 – V 34/​16, DSt­RE 2017, 990; Urteil vom 30.09.2015 – 5 K 85/​12[]
  9. BFH, Beschluss vom 29.11.2002 – V B 119/​02, BFH/​NV 2003, 518[]
  10. EuGH, Urteil Petro­ma Trans­ports u.a. vom 08.05.2013 – C‑271/​12, EU:C:2013:297, Rz 28, unter Hin­weis auf das EuGH, Urteil Jeu­nehom­me und EGI vom 14.07.1988 Rs. 123, 330/​87, EU:C:1988, 408, Slg. 1988, 4517, Rz 17[]
  11. vgl. BFH, Beschlüs­se vom 12.12 2013 – XI B 88/​13, BFH/​NV 2014, 550; vom 30.11.2000 – V B 187/​00, BFH/​NV 2001, 657, unter II. 3.; fer­ner Gräber/​Stapperfend, Finanz­ge­richts­ord­nung, 8. Aufl., § 69 FGO Rz 162, m.w.N.[]
  12. EuGH, Urteil Bar­lis 06 vom 15.09.2016 – C‑516/​14, EU:C:2016:690, Rz 25[]
  13. EuGH, Urteil Bar­lis 06, EU:C:2016:690, Rz 26[]
  14. vgl. dazu BFH, Beschlüs­se in BFH/​NV 2014, 550, Rz 26; vom 24.02.2000 – IV B 83/​99, BFHE 191, 304, BSt­Bl II 2000, 298; vom 30.10.2007 – V B 170/​07, BFH/​NV 2008, 627; vom 08.08.2011 – XI B 39/​11, BFH/​NV 2011, 2106, jeweils m.w.N.[]