Mehr­wert­steu­er auf Pfer­de

Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat beschlos­sen, Ver­trags­ver­let­zungs­kla­gen gegen Deutsch­land1, Öster­reich2, Frank­reich3 und Luxem­burg4 vor dem Gerichts­hof der Euro­päi­schen Gemein­schaf­ten zu erhe­ben, weil in die­sen vier Län­dern ein ermä­ßig­ter Mehr­wert­steu­er­satz auf Pfer­de und ins­be­son­de­re auf Renn­pfer­de erho­ben wird.

Mehr­wert­steu­er auf Pfer­de

Anhang III der Mehr­wert­steu­er-Richt­li­nie ent­hält ein Ver­zeich­nis der Lie­fe­run­gen von Gegen­stän­den und Dienst­leis­tun­gen, auf die ermä­ßig­te Steu­er­sät­ze ange­wen­det wer­den kön­nen. In die­ser Lis­te ent­hal­ten sind Nah­rungs- und Fut­ter­mit­tel sowie leben­de Tie­re, Saat­gut, Pflan­zen, übli­cher­wei­se für die Zube­rei­tung von Nah­rungs- und Fut­ter­mit­teln ver­wen­de­te Zuta­ten (Num­mer 1) und für den Ein­satz in der land­wirt­schaft­li­chen Erzeu­gung bestimm­te Gegen­stän­de (Num­mer 11).

Ermä­ßig­te Sät­ze sind Aus­nah­men von dem all­ge­mei­nen Grund­satz, dass der Nor­mal­satz anzu­wen­den ist, und die ent­spre­chen­den Rechts­vor­schrif­ten sind daher eng aus­zu­le­gen. Nicht zuläs­sig sind ermä­ßig­te Sät­ze für die Lie­fe­rung von Haus­tie­ren, die als Heim­tie­re gehal­ten wer­den (Hun­de, Kat­ze, Zwerg­ka­nin­chen, Meer­schwein­chen, Kana­ri­en­vö­gel usw.) oder von Ponies und Reit- oder Renn­pfer­den, weil die­se Tie­re nicht für die Zube­rei­tung von Nah­rungs- oder Fut­ter­mit­teln bestimmt sind. Der Begriff des Ein­sat­zes in der land­wirt­schaft­li­chen Erzeu­gung, der auf die Lie­fe­rung von in einem land­wirt­schaft­li­chen Betrieb ein­ge­setz­ten Gegen­stän­den abzielt, ist nicht auf die Lie­fe­rung von Reit- oder Renn­pfer­den anzu­wen­den.

Die Kom­mis­si­on hat im Novem­ber 2008 beschlos­sen, an die vier Län­der Deutsch­land, Öster­reich, Frank­reich und Luxem­burg eine mit Grün­den ver­se­he­ne Stel­lung­nah­me zu rich­ten. Da die­se Län­der ihre ent­spre­chen­den Bestim­mun­gen nicht inner­halb der ange­ge­be­nen Frist geän­dert haben, hat die Kom­mis­si­on nun die Erhe­bung der Ver­trags­ver­let­zungs­kla­gen beschlos­sen, wo ein ver­gleich­ba­res Ver­fah­ren gegen die Nie­der­lan­de bereits anhän­gig ist5.

  1. Kom­mis­si­on – 2007/​4168 []
  2. Kom­mis­si­on – 2007/​4167 []
  3. Kom­mis­si­on – 2007/​4169 []
  4. Kom­mis­si­on – 2007/​4170 []
  5. EuGH – C‑09/​41 []