Mes­se­ka­ta­lo­ge – und der ermä­ßig­te Umsatz­steu­er­satz

Mes­se­ka­ta­lo­ge fal­len unter die in § 12 Abs. 2 Nr. 1 UStG i.V.m. der Anla­ge 2 Nr. 49 Buchst. a genann­ten Erzeug­nis­se des gra­phi­schen Gewer­bes, die nicht über­wie­gend Wer­be­zwe­cken die­nen.

Mes­se­ka­ta­lo­ge – und der ermä­ßig­te Umsatz­steu­er­satz

Mes­se­ka­ta­lo­ge ent­hal­ten all­ge­mei­ne Infor­ma­tio­nen über Öff­nungs­zei­ten u.ä., Wer­be-Anzei­gen, ein alpha­be­ti­sches Ver­zeich­nis der Aus­stel­ler mit Kon­takt­da­ten und ihren Stand­or­ten in den Mes­se­hal­len sowie ein sys­te­ma­ti­sches Ver­zeich­nis, in dem die Aus­stel­ler (Produkt-)Kategorien zuge­ord­net wer­den. Die Ver­zeich­nis­se machen, gemes­sen an der Anzahl der bedruck­ten Sei­ten, den weit über­wie­gen­den Teil der Kata­lo­ge aus. Die Kata­lo­ge dientn nach Beschaf­fen­heit und Zweck­be­stim­mung nicht über­wie­gend Wer­be­zwe­cken, son­dern vor allem der Infor­ma­ti­on der Mes­se­be­su­cher über Aus­stel­ler und deren Stand­or­te und haben nicht das Ziel, die Besu­cher zur Inan­spruch­nah­me von Waren oder Dienst­leis­tun­gen bestimm­ter Aus­stel­ler zu ver­an­las­sen; in den Ver­zeich­nis­sen wer­den die­se nicht beson­ders her­vor­ge­ho­ben. Die Kata­lo­ge dien­ten auch nicht der Wer­bung für einen Mes­se­be­such. Sie wer­den erst kurz vor der Mes­se fer­tig­ge­stellt und regel­mä­ßig erst erwor­ben, nach­dem die Ent­schei­dung zum Mes­se­be­such bereits gefal­len sei.

Der Begriff "Wer­be­zwe­cke" ist in der Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs geklärt. Es ist nach der Beschaf­fen­heit und der erkenn­ba­ren Zweck­be­stim­mung der Druck­schrift ‑nicht nur nach der Sei­ten­zahl- zu beur­tei­len, ob die Schrift über­wie­gend dar­auf aus­ge­rich­tet ist, durch zwang­freie und absicht­li­che Beein­flus­sung den Wer­be­adres­sa­ten zur Erfül­lung des Wer­be­ziels, d.h. ins­be­son­de­re zur Inan­spruch­nah­me ent­gelt­li­cher Waren oder Dienst­leis­tun­gen zu ver­an­las­sen 1.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 27. Okto­ber 2014 – VII B 206/​13

  1. vgl. z.B. BFH, Ent­schei­dun­gen vom 24.11.2005 – V B 197/​04, BFH/​NV 2006, 624; vom 18.02.1997 – VII R 26/​96, BFH/​NV 1997, 726, Zeit­schrift für Zöl­le und Ver­brauch­steu­ern ‑ZfZ- 1997, 234; vom 02.04.1996 – VII R 119/​94, BFHE 180, 231, ZfZ 1996, 378; vom 17.08.1993 – VII R 34/​93, BFH/​NV 1994, 433; vom 28.09.1988 – X R 49/​81, BFHE 155, 200, BSt­Bl II 1989, 208; vom 10.12 1974 – VII K 2/​73, BFHE 114, 519, ZfZ 1975, 203[]