Nach­träg­li­che Beru­fung auf uni­ons­recht­li­che Steu­er­be­frei­ung – und die Vor­steu­er­kor­rek­tur

Der Bun­des­fi­nanz­hof hat ent­schie­den, dass sich die für den ursprüng­li­chen Vor­steu­er­ab­zug maß­geb­li­chen Ver­hält­nis­se i.S. des § 15a Abs. 1 Satz 1 UStG ändern, wenn sich der Steu­er­pflich­ti­ge nach­träg­lich inner­halb des Berich­ti­gungs­zeit­raums auf die Steu­er­frei­heit sei­ner Ver­wen­dungs­um­sät­ze ent­spre­chend dem Uni­ons­recht beruft, weil ein Vor­steu­er­ab­zug aus Auf­wen­dun­gen für Ein­gangs­leis­tun­gen, die in direk­tem und unmit­tel­ba­rem Zusam­men­hang mit steu­er­frei­en Aus­gangs­um­sät­zen ste­hen, von vorn­her­ein nicht in Betracht kommt 1.

Nach­träg­li­che Beru­fung auf uni­ons­recht­li­che Steu­er­be­frei­ung – und die Vor­steu­er­kor­rek­tur

Dabei ist eine etwai­ge rück­wir­ken­de Anwen­dung der Rege­lung des § 15a UStG ver­fas­sungs­recht­lich nicht zu bean­stan­den 2.

Ein wei­te­rer Klä­rungs­be­darf ergibt sich auch nicht aus der Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs, wonach ein im Jahr der Umsatz­steu­er­fest­set­zung nach § 15 Abs. 4 UStG ange­wand­ter sach­ge­rech­ter Auf­tei­lungs­maß­stab für die gemisch­te Ver­mie­tung eines Objekts auch für nach­fol­gen­de Kalen­der­jah­re bin­dend ist 3. Denn die­se Recht­spre­chung hat ersicht­lich kei­nen hin­rei­chen­den Bezug zu der bereits geklär­ten ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­ge.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 14. Sep­tem­ber 2016 – V B 30/​16

  1. vgl. z.B. BFH, Urteil vom 19.10.2011 – XI R 16/​09, BFHE 235, 532, BSt­Bl II 2012, 371, Rz 22, m.w.N.[]
  2. BFH, Urtei­le vom 07.07.2005 – V R 32/​04, BFHE 211, 74, BSt­Bl II 2005, 907; vom 24.09.2009 – V R 6/​08, BFHE 227, 506, BSt­Bl II 2010, 315; vom 16.09.2010 – V R 57/​09, BFHE 230, 504, BSt­Bl II 2011, 151; vom 15.09.2011 – V R 8/​11, BFHE 235, 516, BSt­Bl II 2012, 368, Rz 17; in BFHE 235, 532, BSt­Bl II 2012, 371; und vom 05.09.2013 – XI R 4/​10, BFHE 243, 60, BSt­Bl II 2014, 95[]
  3. BFH, Urteil vom 02.03.2006 – V R 49/​05, BFHE 213, 249, BSt­Bl II 2006, 729[]