Sal­die­rung und das Ver­bot der Ver­bö­se­rung im finanz­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren

Streit­ge­gen­stand einer Anfech­tungs­kla­ge im steu­er­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren ist die Recht­mä­ßig­keit des ange­foch­te­nen Ver­wal­tungs­akts im Gan­zen 1, und nicht etwa ein­zel­ne Besteue­rungs­grund­la­gen oder Begrün­dun­gen 2.

Sal­die­rung und das Ver­bot der Ver­bö­se­rung im finanz­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren

Das Ver­bot der Ver­bö­se­rung hin­dert das Gericht nicht dar­an, inner­halb des vom Finanz­amt fest­ge­setz­ten Steu­er­be­trags ein­zel­ne Besteue­rungs­grund­la­gen ‑hier: die steu­er­pflich­ti­gen Umsät­ze- in tat­säch­li­cher oder recht­li­cher Hin­sicht für den Steu­er­pflich­ti­gen ungüns­ti­ger zu beur­tei­len, als dies in dem ange­foch­te­nen Steu­er­be­scheid gesche­hen ist 3.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 19. November2013 – XI B 9/​13

  1. BFH, Beschlüs­se vom 17.07.1967 – GrS 1/​66, BFHE 91, 393, BSt­Bl II 1968, 344; vom 26.11.1979 – GrS 1/​78, BFHE 129, 117, BSt­Bl II 1980, 99, unter C.II. 1.[]
  2. vgl. z.B. BFH, Beschluss vom 17.03.2008 – V B 112/​07; BFH, Urteil vom 01.12 2010 – XI R 46/​08, BFHE 232, 232, BFH/​NV 2011, 712[]
  3. vgl. BFH, Beschluss vom 23.04.2008 – V B 159/​07, BFH/​NV 2008, 1347; Lan­ge in Hübschmann/​Hepp/​Spitaler, § 96 Finanz­ge­rich­tO Rz 183 und 198[]