Umsatz­steu­er bei Fonds­ver­mitt­lern

Gemein­sa­mes Merk­mal der nach § 4 Nr. 8 Buchst. f UStG als Ver­mitt­lung steu­er­frei­en Nach­weis-, Ver­hand­lungs- oder Kon­takt­auf­nah­me­tä­tig­keit ist das Han­deln gegen­über indi­vi­du­el­len Ver­trags­in­ter­es­sen­ten.

Umsatz­steu­er bei Fonds­ver­mitt­lern

Mar­ke­ting- und Wer­be­ak­ti­vi­tä­ten, die dar­in bestehen, dass sich ein Ver­triebs­un­ter­neh­men nur in all­ge­mei­ner Form an die Öffent­lich­keit wen­det, sind man­gels Han­delns gegen­über indi­vi­du­el­len Ver­trags­in­ter­es­sen­ten kei­ne Ver­mitt­lung nach § 4 Nr. 8 Buchst. f UStG 1980.

Mar­ke­ting, Wer­bung und Ver­mitt­lung sind nicht auf­grund des blo­ßen Ziels, den Ver­kauf von Fonds­an­tei­len zu för­dern, Teil einer ein­heit­li­chen Leis­tung, wenn der Mar­ke­ting- und Wer­be­tä­tig­keit durch die Gestal­tung von Emis­si­ons­pro­spek­ten und durch Schu­lungs- und Aus­kunfts­tä­tig­kei­ten, die der all­ge­mei­nen Pro­dukt­in­for­ma­ti­on die­nen, eigen­stän­di­ger Cha­rak­ter zukommt.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 6. Dezem­ber 2007 – V R 66/​05