Umsatzsteuer-, sozialversicherungs- und arbeitsrechtliche Unternehmereigenschaft

Ob eine entgeltliche Leistung durch einen Unternehmer erbracht wird, richtet sich umsatzsteuerrechtlich nach § 2 UStG.

Umsatzsteuer-, sozialversicherungs- und arbeitsrechtliche Unternehmereigenschaft

Die Beurteilung einer Tätigkeit nach sozialversicherungsrechtlichen oder nach arbeitsrechtlichen Grundsätzen in sozial- oder arbeitsrechtlichen Entscheidungen entfaltet keine Bindungswirkung für die Beurteilung der umsatzsteuerrechtlichen Unternehmereigenschaft im finanzgerichtlichen Verfahren1.

Bundesfinanzhof, Beschluss vom 11. März 2014 – V B 30/13

  1. ständige Rechtsprechung: z.B. BFH, Urteil vom 10.03.2005 – V R 29/03, BFHE 209, 162, BStBl II 2005, 730, und BFH, Beschlüsse vom 28.02.2002 – V B 31/01, BFH/NV 2002, 957; vom 09.01.2004 – V B 140/03, BFH/NV 2004, 543; vom 17.02.2006 – V B 103/05, BFH/NV 2006, 1361[]