Umsatz­steu­er­pflicht von Geld­spiel­au­to­ma­ten­um­sät­zen

Es ist für den Bun­des­fi­nanz­hof nicht ernst­lich zwei­fel­haft, dass Umsät­ze aus dem Betrieb von Geld­spiel­au­to­ma­ten mit Gewinn­mög­lich­keit (Glücks­spiel mit Geld­ein­satz) umsatz­steu­er­bar und seit dem 06.05.2006 umsatz­steu­er­pflich­tig sind.

Umsatz­steu­er­pflicht von Geld­spiel­au­to­ma­ten­um­sät­zen

Dies hat der Bun­des­fi­nanz­hof jetzt noch­mals [1] betont und damit die Beschwer­de eines Auto­ma­ten­be­trei­bers gegen einen die AdV zurück­wei­sen­den Beschluss des Finanz­ge­richts Müns­ter [2] zurück­ge­wie­sen.

Bei der im Ver­fah­ren wegen AdV gebo­te­nen sum­ma­ri­schen Prü­fung [3] lie­gen hier für den Bun­des­fi­nanz­hof kei­ne ernst­li­chen Zwei­fel an der Recht­mä­ßig­keit des Umsatz­steu­er­be­scheids vor.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 11. Dezem­ber 2019 – XI B 62/​19

  1. eben­so bereits BFH, Urteil vom 11.12.2019 – XI R 13/​18, DStR 2020, 8 74[]
  2. FG Müns­ter, Beschluss vom 26.06.2019 – 15 – V 1548/​19 U[]
  3. vgl. dazu all­ge­mein BFH, Beschluss vom 16.05.2019 – XI B 13/​19, BFHE 264, 521, Rz 15 f.[]