Ver­zin­sung von Steuervergütungen

Auch der aus­län­di­sche Unter­neh­mer kann daher eine Ver­zin­sung sei­ner deut­schen Umsatz­steu­er­ve­gü­tungs­an­sprü­che ver­lan­gen. Denn der Steu­er­ver­gü­tungs­an­spruch eines aus­län­di­schen Unter­neh­mers (§ 18 Abs. 9 UStG, §§ 59 ff. UStDV) beruht nach einer aktu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs auf einer „Fest­set­zung der Umsatz­steu­er“ i.S. des § 233a Abs. 1 Satz 1 AO und ist des­halb nach nähe­rer Maß­ga­be des § 233a AO zu verzinsen. 

Ver­zin­sung von Steuervergütungen

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 17. April 2008 – V R 41/​06