Vor­steu­er­ver­gü­tungs­an­trag und Ori­gi­nal-Rech­nun­gen

Ein im Aus­land ansäs­si­ger Unter­neh­mer, der die Ver­gü­tung von Vor­steu­er­be­trä­gen bean­tragt, muss nach einem jetzt ver­öf­fent­lich­ten Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs grund­sätz­lich bereits mit dem Ver­gü­tungs­an­trag die zugrun­de lie­gen­den Rech­nun­gen im Ori­gi­nal vor­le­gen.

Vor­steu­er­ver­gü­tungs­an­trag und Ori­gi­nal-Rech­nun­gen

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 18. Janu­ar 2007 – V R 23/​05