Wer­be­leis­tung für die Schweiz und die Umsatz­steu­er

Die in Deutsch­land für die Schweiz erbrach­te Wer­be­leis­tung bei Sport­ver­an­stal­tun­gen unter­liegt nicht der deut­schen Umsatz­steu­er, weil es auf die in der Schweiz zu ver­steu­ern­den Wer­be­leis­tun­gen und nicht auf die im Sta­di­on in Deutsch­land statt­fin­den­den Sport­ver­an­stal­tun­gen ankommt.

Wer­be­leis­tung für die Schweiz und die Umsatz­steu­er

Mit die­ser Begrün­dung hat das Ober­lan­des­ge­richt Hamm in dem hier vor­lie­gen­den Fall der Kla­ge einer Klä­ge­rin, die eine nam­haf­te Fuß­ball­mann­schaft unter­hält, nicht zum Erfolg ver­hol­fen und gleich­zei­tig das erst­in­stanz­li­che Urteil des Land­ge­richts Dort­mund bestä­tigt. Die in einer west­fä­li­schen Groß­stadt ansäs­si­ge Klä­ge­rin ver­pflich­te­te sich, mit der von ihr unter­hal­te­nen Fuß­ball­mann­schaft für den beklag­ten schwei­zer Tou­ris­mus­ver­band aus Zürich in ver­schie­de­ner Wei­se Wer­be­maß­nah­men durch­zu­füh­ren. Die Beklag­te zahl­te für die Wer­be­leis­tun­gen die in den Ver­trä­gen ver­ein­bar­ten Ent­gel­te, ohne eine von der Klä­ge­rin zusätz­lich mit ins­ge­samt ca. 40.000 Euro in Rech­nung gestell­te Umsatz­steu­er. Dabei stütz­te sie sich auf eine Aus­kunft des zustän­di­gen Finanz­am­tes. Die Umsatz­steu­er wur­de in der Fol­ge­zeit in den bestands­kräf­ti­gen Umsatz­steu­er­be­schei­den des Finanz­am­tes fest­ge­setzt.

Nach Auf­fas­sung des Ober­lan­des­ge­richts Hamm schul­de die von der Klä­ge­rin ver­lang­te Umsatz­steu­er der Beklag­te nicht, weil die Klä­ge­rin die­se gegen­über dem Finanz­amt selbst nicht zu zah­len habe. Die von der Klä­ge­rin geschul­de­ten Leis­tun­gen wür­den nicht der deut­schen Umsatz­steu­er unter­lie­gen, weil es auf die in der Schweiz zu ver­steu­ern­den Wer­be­leis­tun­gen und nicht auf die im Sta­di­on der Klä­ge­rin statt­fin­den­den Sport­ver­an­stal­tun­gen ankom­me. Die Aus­kunft des Finanz­am­tes und die Umsatz­steu­er­be­schei­de wür­den dem nicht ent­ge­gen­ste­hen, da die Zivil­ge­rich­te zu einer eigen­stän­di­gen Prü­fung der Steu­er­rechts­la­ge befugt sei­en.

Ober­lan­des­ge­richt Hamm, Urteil vom 28. Janu­ar 2014 – 19 U 107/​13