Agrar­die­sel

Bei der Mine­ral­öl­steu­er auf Agrar­die­sel soll in die­sem und im nächs­ten Jahr der Selbst­be­halt ent­fal­len und die Land­wirt­schaft damit von Mine­ral­öl­steu­er in Höhe von ins­ge­samt 570 Mil­lio­nen € ent­las­tet wer­den. Der Finanz­aus­schuss des Deut­schen Bun­des­ta­ges beschloss jetzt eine ent­spre­chen­de Ände­rung des Ener­gie­steu­er­ge­set­zes.

Agrar­die­sel

Die Ent­las­tung der Land­wir­te hat­te zunächst über eine Öff­nungs­klau­sel für die Bun­des­län­der erfol­gen sol­len, was den Bun­des­län­dern die Mög­lich­keit eröff­net, den Land­wir­ten den jähr­li­chen Selbst­be­halt bei der Agrar­die­sel­steu­er-Erstat­tung in Höhe von 350 € zu erstat­ten. Dies wur­de im Finanz­aus­schuss nun jedoch so geän­dert, dass für Agrar­die­sel künf­tig gene­rell der redu­zier­te Steu­er­satz von 25,56 Cent pro Liter gel­ten soll. Der bis­her gel­ten­de Selbst­be­halt soll ent­fal­len. Bis­her kam der redu­zier­te Steu­er­satz nur bei einem Jah­res­ver­brauch über 1.860 Litern bis zur Höchst­gren­ze von 10.000 Litern zur Anwen­dung.