Der ange­grif­fe­ne Grund­steu­er­mess­be­scheid – und die Zer­le­gungs­be­schei­de

Die Zer­le­gungs­be­schei­de sind Fol­ge­be­schei­de der Mess­be­schei­de 1.

Der ange­grif­fe­ne Grund­steu­er­mess­be­scheid – und die Zer­le­gungs­be­schei­de

Nach § 42 FGO i.V.m. § 351 Abs. 2 der Abga­ben­ord­nung kann in dem gegen den Fol­ge­be­scheid geführ­ten Kla­ge­ver­fah­ren nicht über Ein­wen­dun­gen gegen den Grund­la­gen­be­scheid ent­schie­den wer­den 2.

Erfährt der Grund­la­gen­be­scheid ‑wie hier die ange­grif­fe­nen Grund­steu­er­mess­be­schei­de- kei­ne Ände­rung, ist die Kla­ge gegen den Fol­ge­be­scheid ‑im Streit­fall die Zer­le­gungs­be­schei­de- unbe­grün­det 3.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 24. Janu­ar 2018 – II R 59/​15

  1. vgl. BFH, Urteil vom 13.05.1993 – IV R 1/​91, BFHE 172, 97, BSt­Bl II 1993, 828 zum Gewer­be­steu­er­mess- und -zer­le­gungs­be­scheid[]
  2. vgl. BFH, Urteil vom 05.11.2015 – III R 12/​13, BFHE 252, 304, BSt­Bl II 2016, 420, Rz 68, m.w.N.[]
  3. vgl. BFH, Urteil in BFHE 252, 304, BSt­Bl II 2016, 420, Rz 68, m.w.N.[]