Gewer­be­steu­er­he­be­sät­ze und Grund­steu­er­he­be­sät­ze 2008

Das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (Desta­tis) hat aktu­ell eine Über­sicht der 2008 in den deut­schen Städ­ten und Gemein­den gel­ten­den Gewer­be­steu­er­he­be­sät­ze sowie der Hebe­sät­ze für die Grund­steu­er A und B ver­öf­fent­licht.

Gewer­be­steu­er­he­be­sät­ze und Grund­steu­er­he­be­sät­ze 2008

Die Hebe­sät­ze zur Gewer­be­steu­er sowie zur Grund­steu­er A und B wer­den von den Gemein­den fest­ge­setzt. Die Real­steu­er­ein­nah­men aus Gewer­be­steu­er und Grund­steu­er ste­hen den Gemein­den zu.

Gewer­be­steu­er

2008 erziel­ten die Städ­te und Gemein­den mit der Gewer­be­steu­er ins­ge­samt 41,1 Mil­li­ar­den €. Das Gewer­be­steu­er­auf­kom­men ist damit gegen­über dem Vor­jahr 2007 um 2,4% gestie­gen.

2008 lag der durch­schnitt­li­che Hebe­satz aller Gemein­den in Deutsch­land für die Gewer­be­steu­er bei 388% und damit um einen Pro­zent­punkt nied­ri­ger als im Vor­jahr.

Bei den durch­schnitt­li­chen Gewer­be­steu­er­he­be­sät­zen in den Bun­des­län­dern erga­ben sich gegen­über dem Vor­jahr Ver­än­de­run­gen zwi­schen einer Abnah­me von 5 Pro­zent­punk­ten für Bay­ern und einer Zunah­me von 14 Pro­zent­punk­ten für Meck­len­burg-Vor­pom­mern.

Aber auch beim Gewer­be­steu­er­auf­kom­men zei­gen sich Unter­schie­de zwi­schen den Bun­des­län­dern:
Die Län­der Bre­men (+ 26,0%), Thü­rin­gen (+ 15,1%) und Sach­sen (+ 12,2%) erziel­ten gegen­über dem Vor­jahr zwei­stel­li­ge pro­zen­tua­le Zuwäch­se. In den drei Län­dern Nord­rhein-West­fa­len (– 1,2%), Ber­lin (– 0,4%) und Baden-Würt­tem­berg (– 0,2%) lag das Gewer­be­steu­er­auf­kom­men dage­gen knapp unter dem Vor­jah­res­wert.

Grund­steu­er

Bei der Grund­steu­er A, die bei Betrie­ben der Land- und Forst­wirt­schaft erho­ben wird, lag der Hebe­satz im Jahr 2008 bei durch­schnitt­lich 296% und damit einen Pro­zent­punkt über dem Wert von 2007. Das Auf­kom­men der Grund­steu­er A betrug 2008 ins­ge­samt 354,6 Mil­lio­nen Euro (+ 0,2% gegen­über 2007).

Der durch­schnitt­li­che Hebe­satz der für nicht­land­wirt­schaft­li­che Grund­stü­cke erho­be­nen Grund­steu­er B hat sich bun­des­weit mit 400% für das Jahr 2008 gegen­über dem Vor­jahr nicht ver­än­dert. Das Auf­kom­men der Grund­steu­er B lag bei 10,4 Mil­li­ar­den Euro und war um 0,8% höher als 2007.