Grund­er­werb­steu­er bei Ersatz­ver­kauf eine eine Käu­fer-GmbH

Wird im Zusam­men­hang mit der Auf­he­bung eines Kauf­ver­trags über ein Grund­stück die­ses wei­ter­ver­äu­ßert, ver­bleibt dem Erst­erwer­ber die Mög­lich­keit der Ver­wer­tung einer aus dem ursprüng­li­chen Erwerbs­vor­gang her­zu­lei­ten­den Rechts­po­si­ti­on auch dann, wenn der Auf­he­bungs- und der Wei­ter­ver­äu­ße­rungs­ver­trag in auf­ein­an­der­fol­gen­den Urkun­den abge­schlos­sen wer­den.

Grund­er­werb­steu­er bei Ersatz­ver­kauf eine eine Käu­fer-GmbH

Tritt der Erst­erwer­ber in einem sol­chen Fall bei der Beur­kun­dung des Wei­ter­ver­äu­ße­rungs­ver­tra­ges als Ver­tre­ter einer Kapi­tal­ge­sell­schaft als Zwei­terwer­be­rin auf und ist er an die­ser Gesell­schaft maß­geb­lich betei­ligt, spricht dies pri­ma facie für ein Han­deln im eige­nen wirt­schaft­li­chen Inter­es­se.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 25. April 2007 – II R 18/​05