Grund­stücks­über­tra­gun­gen zwi­schen Lebens­part­nern

Finanz­ge­richt Müns­ter: Ver­fas­sungs­wid­ri­ge Benach­tei­li­gung von Lebens­part­nern?

Grund­stücks­über­tra­gun­gen zwi­schen Lebens­part­nern

07.06.2011

Grund­stücks­über­tra­gun­gen zwi­schen Part­nern einer ein­ge­tra­ge­nen Lebens­part­ner­schaft unter­lie­gen seit Dezem­ber 2010 nicht mehr der Grund­er­werb­steu­er. Zuvor aller­dings waren Grund­stücks­er­wer­be inner­halb einer sol­chen Lebens­ge­mein­schaft – anders als zwi­schen Ehe­gat­ten – grund­er­werb­steu­er­pflich­tig. Die­se steu­er­li­che Benach­tei­li­gung von Lebens­part­nern gegen­über Ehe­gat­ten hält das Finanz­ge­richt Müns­ter für ver­fas­sungs­wid­rig. Das Finanz­ge­richt Müns­ter hat daher ein hier­zu bei ihm anhän­gi­ges Ver­fah­ren aus­ge­setzt und die Fra­ge der Ver­fas­sungs­wid­rig­keit der Rege­lung des § 3 Nr. 4 GrEStG a.F. dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt vor­ge­legt.

In dem beim Finanz­ge­richt Müns­ter anhän­gi­gen Streit­fall hat­ten die Klä­ger, die im Jahr 2002 eine ein­ge­tra­ge­ne Lebens­part­ner­schaft begrün­det hat­ten, im Janu­ar 2009 von­ein­an­der ent­gelt­lich Grund­be­sitz erwor­ben. Das Finanz­amt setz­te hier­für jeweils Grund­er­werb­steu­er fest. Die Klä­ger hiel­ten dies für rechts­wid­rig. Sie berie­fen sich auf die bei Grund­stücks­über­tra­gun­gen zwi­schen Ehe­gat­ten gel­ten­de Steu­er­be­frei­ung des § 3 Nr. 4 GrEStG.

Nach § 3 Nr. 4 GrEStG in der bis Dezem­ber 2010 gel­ten­den Fas­sung konn­ten ledig­lich Ehe­gat­ten von­ein­an­der grund­er­werb­steu­er­frei Grund­be­sitz erwer­ben. Erst durch das Jah­res­steu­er­ge­setz 2010 vom 8. Dezem­ber 2010 1 hat der Gesetz­ge­ber – wohl unter dem Ein­druck der kurz vor­her ergan­ge­nen Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zur ver­fas­sungs­wid­ri­gen Benach­tei­li­gung von Lebens­part­nern im Erb­schaft- und Schen­kungsteu­er­recht – die Grund­er­werb­steu­er­be­frei­ung des § 3 Nr. 4 GrEStG aus­drück­lich auch auf Part­ner einer ein­ge­tra­ge­nen Lebens­part­ner­schaft erwei­tert. Aller­dings soll die Befrei­ung nach der Über­gangs­re­ge­lung des § 23 Abs. 9 GrEStG erst­mals für nach dem 13. Dezem­ber 2010 statt­fin­den­de Grund­stücks­über­tra­gun­gen gel­ten.

Nach Auf­fas­sung des Finanz­ge­richts Müns­ter ver­stößt der für "Alt­fäl­le" nach wie vor gel­ten­de Aus­schluss ein­ge­tra­ge­ner Lebens­part­ner von der Steu­er­be­frei­ung des § 3 Nr. 4 GrEStG gegen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­grund­satz des Art. 3 Abs. 1 GG. Die Befrei­ungs­vor­schrift knüp­fe an fami­li­en­recht­li­che Bezie­hun­gen an, die in einer Lebens­part­ner­schaft und einer Ehe in glei­cher Wei­se bestün­den. Das Lebens­part­ner­schafts­ge­setz ent­spre­che in vie­len Berei­chen – ins­be­son­de­re bei den gegen­sei­ti­gen Unter­halts- und Bei­stands­pflich­ten – den ehe­recht­li­chen Rege­lun­gen. Es sei­en daher kei­ne Grün­de mehr dafür ersicht­lich, die Lebens­part­ner­schaft gegen­über der Ehe steu­er­lich zu benach­tei­li­gen. Die für Grund­stücks­er­wer­be bis Mit­te Dezem­ber 2010 wir­ken­de Ungleich­be­hand­lung zwi­schen Ehe­gat­ten und Lebens­part­nern sei, so das Finanz­ge­richt, auch nicht dadurch gerecht­fer­tigt, dass nur aus einer Ehe gemein­sa­me Kin­der her­vor­ge­hen könn­ten. Denn die Vor­schrift des § 3 Nr. 4 GrEStG dif­fe­ren­zie­re nicht zwi­schen kin­der­lo­sen Ehen und sol­chen, aus denen Kin­der her­vor­ge­gan­gen sei­en.

Finanz­ge­richt Müns­ter, Beschluss vom 24. März 2011 – 8 K 2430/​09 GrE

  1. BGBl I. 2010, S. 1768[]