Nachweis des niedrigeren Grundbesitzwerts – und der zeitnah erzielte Kaufpreis

Weist der Steuerpflichtige nach, dass der gemeine Wert der wirtschaftlichen Einheit im Besteuerungszeitpunkt niedriger ist als der nach den §§ 145 bis 149 BewG ermittelte Wert, ist der gemeine Wert als Grundbesitzwert festzustellen (§ 138 Abs. 4 BewG).

Nachweis des niedrigeren Grundbesitzwerts – und der zeitnah erzielte Kaufpreis

Ein niedrigerer gemeiner Wert kann auch durch einen im gewöhnlichen Geschäftsverkehr zeitnah zum maßgeblichen Besteuerungsstichtag erzielten Kaufpreis für das zu bewertende Grundstück nachgewiesen werden1.

Ein zeitnah erzielter Kaufpreis ist regelmäßig ein solcher, der innerhalb eines Jahres vor oder nach dem Besteuerungszeitpunkt zustande gekommen ist. Grundstücksverkäufe, die eine wesentlich längere Zeit als ein Jahr entfernt liegen, bieten im Allgemeinen keine geeignete Grundlage zur unmittelbaren Ableitung des gemeinen Werts2.

Als gewöhnlicher Geschäftsverkehr ist der Handel nach den wirtschaftlichen Grundsätzen von Angebot und Nachfrage zu verstehen, bei dem die Vertragspartner ohne Zwang und nicht aus Not, sondern in Wahrung ihrer eigenen Interessen handeln3.

Kaufpreise sind danach nicht zum Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts geeignet, wenn der Kaufvertrag nicht im gewöhnlichen Geschäftsverkehr zustande gekommen, wie etwa in dem hier vom Bundesfinanzhof entschiedenen Fall, in dem sich die Grundstücksverkäuferin in einer Notlage befand, da ihr Betriebsmodell zusammengebrochen war.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 15. März 2017 – II R 10/15

  1. BFH, Urteil vom 08.10.2003 – II R 27/02, BFHE 204, 306, BStBl II 2004, 179 []
  2. BFH, Urteil vom 02.07.2004 – II R 55/01, BFHE 205, 492, BStBl II 2004, 703 []
  3. BFH, Urteil vom 26.04.2006 – II R 58/04, BFHE 213, 207, BStBl II 2006, 793, unter III. 1.a, m.w.N. []