Nachweis des niedrigeren Grundbesitzwerts – durch Sachverständigengutachten

Weist der Steuerpflichtige nach, dass der gemeine Wert der wirtschaftlichen Einheit im Besteuerungszeitpunkt niedriger ist als der nach den §§ 145 bis 149 BewG ermittelte Wert, ist der gemeine Wert als Grundbesitzwert festzustellen (§ 138 Abs. 4 BewG).

Nachweis des niedrigeren Grundbesitzwerts – durch Sachverständigengutachten

Der Steuerpflichtige trägt für den niedrigeren gemeinen Wert die Nachweislast und nicht nur eine Darlegungs- und Feststellungslast1. Er kann einen Nachweis durch Sachverständigengutachten regelmäßig nur durch ein Gutachten des örtlich zuständigen Gutachterausschusses oder eines Sachverständigen für die Bewertung von Grundstücken führen2.

Ob das Gutachten den geforderten Nachweis erbringt, unterliegt der freien Beweiswürdigung des Finanzgericht. Der Nachweis ist erbracht, wenn dem Gutachten ohne Einschaltung bzw. Bestellung weiterer Sachverständiger gefolgt werden kann. Entspricht das Gutachten nicht in jeder Hinsicht den zu stellenden Anforderungen, berechtigt dies nicht ohne weiteres dazu, das Gutachten insgesamt unberücksichtigt zu lassen. Etwaige Lücken im Gutachten können vom Finanzgericht selbst geschlossen werden, wenn und soweit dies ohne Sachverständige im üblichen Rahmen einer Beweiswürdigung möglich ist3.

Bundesfinanzhof, Urteil vom 15. März 2017 – II R 10/15

  1. vgl. BFH, Urteil vom 11.09.2013 – II R 61/11, BFHE 243, 376, BStBl II 2014, 363[]
  2. zu § 146 Abs. 7 BewG a.F. BFH, Urteil vom 10.11.2004 – II R 69/01, BFHE 207, 352, BStBl II 2005, 259[]
  3. BFH, Urteil vom 05.05.2010 – II R 25/09, BFHE 230, 72, BStBl II 2011, 203, Rz 18[]
Weiterlesen:
Kfz-Steuer für den Traktor