noch­mals: Zweit­woh­nungs­steu­er für Stu­den­ten

Wäh­rend das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Rhein­land-Pfalz im Janu­ar ent­schie­den hat, dass Stu­den­ten am Stu­di­en­ort nicht der Zweit­woh­nungs­steu­er unter­lie­gen, sieht dies jetzt der Bay­ri­sche Ver­wal­tungs­ge­richts­hof wie­der ganz anders:

noch­mals: Zweit­woh­nungs­steu­er für Stu­den­ten

Die Anbin­dung der Zweit­woh­nungsteu­er­pflicht an das Mel­de­recht ist grund­sätz­lich nicht zu bean­stan­den. Das gilt auch dann, wenn dadurch Stu­die­ren­de, die über­wie­gend die elter­li­che Woh­nung benut­zen und des­halb dort ihre Haupt­woh­nung haben, für ihre wei­te­re Woh­nung am Stu­di­en­ort steu­er­pflich­tig wer­den.

Bleibt die Emp­feh­lung, ent­spre­chen­de Zweit­woh­nungs­steu­er­be­schei­de auch wei­ter­hin mit Wider­spruch und not­falls Kla­ge anzu­fech­ten bis eine end­gül­tig klä­ren­de Ent­schei­dung vor­liegt.

Bay­ri­scher Ver­wal­tungs­ge­richts­hof, Urteil vom 14. Febru­ar 2007 – 4 N 06.367