Traktor oder Unimog? – der kleine steuerliche Unterschied

Ein Unimog ist ein universell einsetzbarer, allradgetriebener Kleinlastwagen und Geräteträger und keine Zugmaschine.

Traktor oder Unimog? – der kleine steuerliche Unterschied

Mit dieser begründung hat das Finanzgericht Köln in dem hier vorliegenden Fall die Klage einer Landwirtin abgewiesen, die für ihren „DB Unimog 427/10“ die Kraftfahrzeugsteuerbefreiung für Zugmaschinen begehrte. Die Klägerin legte ein Herstellergutachten vor, wonach der Unimog alle technischen Voraussetzungen einer Zugmaschine bzw. eines Ackerschleppers erfülle.

Das Finanzgericht Köln konnte diese Auffassung nicht teilen: Denn ein Unimog „Universal-Motor-Gerät“ sei ein universell einsetzbarer, allradgetriebener Kleinlastwagen und Geräteträger, der bei drei Sitzplätzen und einer Ladefläche mit Zuladungsmöglichkeit von 3000 kg auch der Beförderung von Personen und Gütern diene. Das Fortbewegen von Lasten durch das Ziehen von Anhängern stehe hierbei nicht ausreichend im Vordergrund.

Daher hat das Finanzgericht die Kraftfahrzeugsteuerbefreiung verneint.
Das Urteil des Finanzgerichts Köln ist noch nicht rechtskräftig. Auf die Nichtzulassungsbeschwerde der Klägerin hat der Bundesfinanzhof die Revision zugelassen1

Finanzgericht Köln, Urteil vom 5. März 2013 – 6 K 745/11

  1. BFH – II B 36/13[]
Weiterlesen:
Besteuerung schwerer Geländewagen nach Hubraum