Ver­fas­sungs­be­schwer­de – und die Aus­set­zung des finanz­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens

Allein der Umstand, dass gegen ein Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs Ver­fas­sungs­be­schwer­de ein­ge­legt wor­den ist, recht­fer­tigt kei­ne Aus­set­zung eines wei­te­ren, rechts­hän­gi­gen Ver­fah­rens 1, sofern es sich um kein die Ver­fas­sungs­mä­ßig­keit der im Streit­fall anzu­wen­den­den steu­er­recht­li­chen Nor­men betref­fen­des Mus­ter­ver­fah­ren han­delt.

Ver­fas­sungs­be­schwer­de – und die Aus­set­zung des finanz­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens

Das Ruhen des Ver­fah­rens, das nicht an die ein­schrän­ken­den Vor­aus­set­zun­gen einer Ver­fah­rens­aus­set­zung gebun­den ist, kann auch hin­sicht­lich einer Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ange­ord­net wer­den 2. Vor­aus­set­zung hier­für ist außer der Zustim­mung der Betei­lig­ten, dass die Anord­nung aus wich­ti­gen Grün­den zweck­mä­ßig ist (§ 155 FGO i.V.m. § 251 der Zivil­pro­zess­ord­nung). Im Streit­fall kommt die Anord­nung der Ver­fah­rens­ru­he aller­dings bereits des­halb nicht in Betracht, weil das Finanz­amt sich der ent­spre­chen­den Anre­gung der Klä­ge­rin nicht ange­schlos­sen hat 3.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 21. Janu­ar 2015 – XI B 88/​14

  1. vgl. z.B. BFH, Beschluss vom 08.11.2007 – VIII B 170/​06, BFH/​NV 2008, 580, unter II. 2., m.w.N.[]
  2. vgl. BFH, Beschluss vom 23.06.1998 – V B 160/​96, BFH/​NV 1999, 83[]
  3. vgl. z.B. BFH, Beschluss in BFH/​NV 2008, 580[]