Ver­fas­sungs­wid­rig? Egal – wei­ter wie bis­her

Die Ände­rung eines Steu­er­be­scheids wegen nach­träg­lich bekannt gewor­de­ner Tat­sa­chen gemäß § 173 AO kommt nicht in Betracht, wenn das Finanz­amt bei ursprüng­li­cher Kennt­nis der Tat­sa­chen nicht anders hät­te ent­schei­den kön­nen.

Ver­fas­sungs­wid­rig? Egal – wei­ter wie bis­her

Die Fest­stel­lung der Ver­fas­sungs­wid­rig­keit eines Steu­er­ge­set­zes durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ist kei­ne Tat­sa­che im Sin­ne von § 173 AO.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 12. Mai 2009 IX R 45/​0