Ver­zicht auf die münd­li­che Ver­hand­lung – und sein Wider­ruf

Gemäß § 90 Abs. 1 Satz 1 FGO ent­schei­det das Finanz­ge­richt in Urteils­ver­fah­ren auf­grund münd­li­cher Ver­hand­lung. Nach § 90 Abs. 2 FGO kann das Finanz­ge­richt mit Ein­ver­ständ­nis der Betei­lig­ten ohne münd­li­che Ver­hand­lung ent­schei­den. Ein Ver­zicht auf die münd­li­che Ver­hand­lung ist als Pro­zess­hand­lung nicht wegen Irr­tums (auch über die Trag­wei­te des Ver­zichts) anfecht­bar und auch nicht frei wider­ruf­bar [1].

Ver­zicht auf die münd­li­che Ver­hand­lung – und sein Wider­ruf

Der Ver­zicht auf die münd­li­che Ver­hand­lung kann daher nur aus­nahms­wei­se wider­ru­fen wer­den, wenn sich die Pro­zess­la­ge nach Abga­be der Ein­ver­ständ­nis­er­klä­rung wesent­lich geän­dert hat [2]. Dies ist vom Finanz­ge­richt nach pflicht­ge­mä­ßem Ermes­sen zu prü­fen [3].

In dem hier vom Bun­des­fi­nanz­hof beur­teil­ten Ver­fah­ren haben die Klä­ger nicht dar­ge­legt, dass sich die Pro­zess­la­ge nach Durch­füh­rung der münd­li­chen Ver­hand­lung wesent­lich geän­dert hat: Der blo­ße Wech­sel des Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten als sol­cher führt noch nicht zu einer wesent­li­chen Ände­rung der Pro­zess­la­ge [4]. Die Klä­ger benen­nen auch kei­ne sons­ti­gen Umstän­de, die zu einer wesent­li­chen Ände­rung der Sach- und Rechts­la­ge geführt haben.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 19. April 2016 – IX B 110/​15

  1. vgl. BFH, Urteil vom 31.08.2010 – VIII R 36/​08, BFHE 231, 1, BStBl II 2011, 126; BFH, Beschluss vom 10.03.2011 – VI B 147/​10, BFHE 232, 322, BStBl II 2011, 556[]
  2. vgl. z.B. BFH, Urteil vom 11.05.2010 – IX R 28/​09, BFH/​NV 2010, 2076; BFH, Beschlüs­se vom 04.05.2011 – IX S 2/​11 (PKH), BFH/​NV 2011, 1383; und vom 17.10.2011 – IX B 108/​11, BFH/​NV 2012, 245; vom 23.06.2014 – X B 167/​13, BFH/​NV 2014, 1566; Gräber/​Herbert, Finanz­ge­richts­ord­nung, 8. Aufl., § 90 Rz 13 f., m.w.N.; Schall­mo­ser in Hübschmann/​Hepp/​Spitaler, § 90 FGO Rz 53 ff.[]
  3. vgl. Bran­dis in Tipke/​Kruse, § 90 FGO Rz 14[]
  4. vgl. BFH, Beschluss vom 23.05.2012 – III B 209/​11, BFH/​NV 2012, 1477, unter II. 1.a, m.w.N.[]