Voll­zie­hung eines Durch­su­chungs­be­schlus­ses durch das Haupt­zoll­amt – und sei­ne Über­prü­fung durch das Finanz­ge­richt

Die Recht­mä­ßig­keit der Voll­zie­hung eines Durch­su­chungs­be­schlus­ses durch ein Haupt­zoll­amt kann vor den Finanz­ge­rich­ten über­prüft wer­den.

Voll­zie­hung eines Durch­su­chungs­be­schlus­ses durch das Haupt­zoll­amt – und sei­ne Über­prü­fung durch das Finanz­ge­richt

Für die Über­prü­fung der Recht­mä­ßig­keit der Art und Wei­se der Voll­zie­hung des gericht­li­chen Durch­su­chungs­be­schlus­ses ist – anders als für die Kon­trol­le sei­nes Erlas­ses, für die der ordent­li­che Rechts­weg in Form der sofor­ti­gen Beschwer­de gemäß § 793 ZPO gege­ben ist 1 – der Finanz­rechts­weg gemäß § 33 Abs. 1 Nr. 2 FGO eröff­net.

Danach ist der Finanz­rechts­weg in öffent­lich-recht­li­chen Strei­tig­kei­ten gege­ben, in denen über die Voll­zie­hung von Ver­wal­tungs­ak­ten, die sich nicht auf Abga­ben­an­ge­le­gen­hei­ten (§ 33 Abs. 2 FGO) bezie­hen, durch die Bun­des­fi­nanz­be­hör­den gestrit­ten wird.

Im hier ent­schie­de­nen Fall dien­te die Aus­füh­rung des Durch­su­chungs­be­schlus­ses der Voll­stre­ckung der mit den Leis­tungs­be­schei­den fest­ge­setz­ten Win­ter­be­schäf­ti­gungs-Umla­ge gemäß §§ 354 ff. SGB III. Hier­bei han­delt es sich nicht um eine Abga­ben­an­ge­le­gen­heit i. S. v. § 33 Abs. 2 FGO, son­dern um eine sozi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che For­de­rung. Das Haupt­zoll­amt ist für deren Voll­stre­ckung gemäß § 12 Abs. 2 FVG i. d. F. vom 26.06.2013 i. V. m. § 4 Buchst. b VwVG zustän­dig 2.

Der Voll­zug eines Durch­su­chungs­be­schlus­ses stellt einen Ver­wal­tungs­akt dar 3.

Da die Durch­füh­rung einer Durch­su­chung ein Ver­wal­tungs­akt ist, hin­sicht­lich des­sen die Anfech­tungs­kla­ge (§ 40 Abs. 1 FGO) statt­haft wäre, ist nach ihrer Erle­di­gung die Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­kla­ge gemäß § 100 Abs. 1 S. 4 FGO die statt­haf­te Kla­ge­art 4.

Das für die Fort­set­zungs­fest­stel­lungs­kla­ge nöti­ge Fest­stel­lungs­in­ter­es­se folgt aus dem Reha­bi­li­tie­rungs­in­ter­es­se der Schuld­ne­rin, das sich bei der Durch­su­chung von Wohn­räu­men bereits aus dem von ihr behaup­te­ten Ein­griff in das Grund­recht aus Art. 13 Abs. 1 GG ergibt 5.

Finanz­ge­richt Ham­burg, Urteil vom 6. Janu­ar 2016 – 4 K 203/​14

  1. Kru­se, in: Tipke/​Kruse, 126. EL Mai 2011, § 287 Rn. 31[]
  2. sie­he Schmies­zek, in Hübschmann/​Hepp/​Spitaler, AO/​FGO, 226. EL Febr.2014, § 12 FVG Rn. 17[]
  3. Mül­ler-Eiselt, in: Hübschmann/​Hepp/​Spitaler, AO/​FGO, 233. EL Juni 2015, § 287 AO Rn. 63, 64; Kru­se, in: Tipke/​Kruse, 126. EL Mai 2011, § 287 Rn. 36[]
  4. vgl. FG Mün­chen, Urteil vom 08.12.2009 – 12 K 3470/​05 39[]
  5. BFH, Urteil vom 13.12.1994 – VII R 18/​93 13; FG Mün­chen, Urteil vom 08.12.2009 – 12 K 3470/​05[]