Zeu­gen­ver­neh­mung – und die unter­blie­be­ne Erör­te­rung des Beweis­ergeb­nis­ses

Der Anspruch auf recht­li­ches Gehör umfasst das durch § 96 Abs. 2 FGO gewähr­leis­te­te Recht der Ver­fah­rens­be­tei­lig­ten, sich vor Erlass einer Ent­schei­dung zu den ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Tat­sa­chen und Beweis­ergeb­nis­sen zu äußern und dar­über hin­aus, dem Gericht auch in recht­li­cher Hin­sicht alles vor­zu­tra­gen, was sie für wesent­lich hal­ten.

Zeu­gen­ver­neh­mung – und die unter­blie­be­ne Erör­te­rung des Beweis­ergeb­nis­ses

Eine ver­fah­rens­feh­ler­haf­te Über­ra­schungs­ent­schei­dung ist danach nur gege­ben, wenn das Gericht sei­ne Ent­schei­dung auf einen bis dahin nicht erör­ter­ten recht­li­chen oder tat­säch­li­chen Gesichts­punkt gestützt und damit dem Rechts­streit eine Wen­dung gege­ben hat, mit der auch ein gewis­sen­haf­ter und kun­di­ger Pro­zess­be­tei­lig­ter nach dem bis­he­ri­gen Ver­lauf des Ver­fah­rens nicht rech­nen muss­te 1.

Davon kann im hier vom Bun­des­fi­nanz­hof ent­schie­de­nen Streit­fall schon des­halb kei­ne Rede sein, weil durch die in Gegen­wart des Klä­gers in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor­ge­nom­me­ne Ver­neh­mung der Zeu­gin ‑zum Nach­weis von Ren­ten­zah­lun­gen des Klä­gers an sei­ne Eltern- (erneut) hin­rei­chend deut­lich gemacht wur­de, dass es auf den Nach­weis eines sol­chen Zuflus­ses für die Abzieh­bar­keit der Ren­ten­zah­lun­gen aus der Sicht des Gerichts ankam. Eine dar­über­hin­aus­ge­hen­de all­ge­mei­ne Hin­weis­pflicht des Gerichts in dem Sin­ne, dass es sei­ne mög­li­che Beur­tei­lung andeu­ten müss­te, gibt es dage­gen nicht 2; ins­be­son­de­re ist das Gericht nicht gene­rell ver­pflich­tet, nach einer Zeu­gen- oder Betei­lig­ten­ver­neh­mung deren Beweis­wert zu erör­tern 3.

Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom 25. April 2017 – VIII R 64/​13

  1. BFH, Beschlüs­se vom 18.12 2007 – XI B 178/​06, BFH/​NV 2008, 562, m.w.N.; vom 10.11.2010 – VIII B 159/​09, BFH/​NV 2011, 300; vom 03.03.2016 – VIII B 25/​14, BFH/​NV 2016, 1021[]
  2. BFH, Beschluss vom 17.10.2012 – III B 68/​12, BFH/​NV 2013, 362[]
  3. BFH, Beschluss vom 31.01.2014 – X B 52/​13, BFH/​NV 2014, 860[]