Zwi­schen­ur­teil – und sei­ne Bin­dungs­wir­kung

Rechts­kräf­tig gewor­de­ne Zwi­schen­ur­tei­le bin­den sowohl das Gericht (§ 155 Satz 1 FGO i.V.m. § 318 ZPO) [1] als auch die Betei­lig­ten (§ 110 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 FGO) [2].

Zwi­schen­ur­teil – und sei­ne Bin­dungs­wir­kung

Wenn im vor­lie­gen­den Streit­fall auf­grund die­ser Bin­dungs­wir­kung die im Tenor des Zwi­schen­ur­teils getrof­fe­ne mate­ri­ell-recht­li­che Beur­tei­lung (hier: die Zuord­nung des Gewinns aus der Rea­li­sie­rung der Umsatz­steu­er-Erstat­tungs­an­sprü­che nicht zum Auf­ga­be­ge­winn des Jah­res 2004, son­dern zum nach­träg­li­chen lau­fen­den Gewinn des Jah­res 2006) auch im wei­te­ren Ver­fah­rens­gang zugrun­de zu legen ist und dar­aus im End­ur­teil der Schluss gezo­gen wird, dass auf die­ser ‑gemäß § 318 ZPO nicht mehr zu prü­fen­den- mate­ri­ell-recht­li­chen Grund­la­ge der Ein­kom­men­steu­er­an­spruch auch insol­venz­recht­lich erst nach der Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens ent­stan­den ist [3], beruht dies auf der Anwen­dung aner­kann­ter pro­zes­sua­ler Grund­sät­ze über die Rechts­kraft und wirft kei­ne klä­rungs­be­dürf­ti­gen Rechts­fra­gen auf.

Die auf­ge­wor­fe­ne Fra­ge, ob ein Vor­gang durch feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung in den Rang einer Mas­se­ver­bind­lich­keit erho­ben wer­den kann, könn­te daher aus Anlass des vor­lie­gen­den Ein­zel­falls nicht in grund­sätz­li­cher und all­ge­mein­gül­ti­ger Wei­se beant­wor­tet wer­den. Sie stellt sich viel­mehr gar nicht erst, weil im Streit­fall allein die Beson­der­hei­ten der gesetz­lich ange­ord­ne­ten Bin­dungs­wir­kung eines (Zwischen-)Urteils ent­schei­dungs­er­heb­lich sind.

Bun­des­fi­nanz­hof, Beschluss vom 14. Juni 2017 – X B 118/​16

  1. zu einem Zwi­schen­ur­teil über den Grund gemäß § 99 Abs. 1 FGO vgl. BFH, Urteil vom 12.06.1986 – V R 93/​76, BFH/​NV 1987, 781, unter II. 3.b[]
  2. vgl. Lan­ge in Hübschmann/​Hepp/​Spitaler, § 110 FGO Rz 10[]
  3. zur auch insol­venz­recht­li­chen Maß­geb­lich­keit des Zeit­punk­tes des Zuflus­ses in Fäl­len der Gewinn­ermitt­lung nach § 4 Abs. 3 EStG vgl. BFH, Urteil vom 09.12 2014 – X R 12/​12, BFHE 253, 482, BStBl II 2016, 852, Rz 29 f.[]