Verwaltungsgericht Köln / Finanzgericht Köln

Abfin­dungs­be­steue­rung – und die Gering­fü­gig­keit einer Teilauszahlung

Die Aus­zah­lung einer ein­heit­li­chen Abfin­dung in zwei Teil­be­trä­gen steht der Anwen­dung des ermä­ßig­ten Steu­er­sat­zes aus­nahms­wei­se nicht ent­ge­gen, wenn sich die Teil­zah­lun­gen im Ver­hält­nis zuein­an­der ein­deu­tig als Haupt- und Neben­leis­tung dar­stel­len und wenn die Neben­leis­tung gering­fü­gig ist. Eine Neben­leis­tung kann unter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten indi­vi­du­el­len Steu­er­be­las­tung als gering­fü­gig anzu­se­hen sein, wenn

Lesen
Verwaltungsgericht Köln / Finanzgericht Köln

Abfin­dungs­be­steue­rung für den in Frank­reich arbei­ten­den Arbeitnehmer

Art. 13 Abs. 1 DBA-Fran­k­­reich ermög­licht ‑infol­ge sei­nes von Art. 15 Abs. 1 OECD-Mus­t­Abk abwei­chen­den Wort­lauts- kein deut­sches Besteue­rungs­recht für eine Abfin­dungs­zah­lung, die eine im Inland ansäs­si­ge Per­son von ihrem bis­he­ri­gen fran­zö­si­schen Arbeit­ge­ber aus Anlass der Auf­he­bung des Arbeits­ver­hält­nis­ses erhält. Das Besteue­rungs­recht gebührt viel­mehr Frank­reich als Tätig­keits­staat. Der in Deutsch­land woh­nen­de Arbeitnehmer

Lesen

Die Abfin­dung als Zusam­men­bal­lung von Ein­künf­ten – die not­wen­di­ge Vergleichsrechnung

Bei der Prü­fung, ob eine Abfin­dung zu einer Zusam­men­bal­lung von Ein­künf­ten geführt hat, sind die real ver­wirk­lich­ten Ein­künf­te mit den fik­ti­ven Ein­künf­te zu ver­glei­chen, die der Steu­er­pflich­ti­ge in dem Streit­jahr erzielt hät­te, wenn das Arbeits­ver­hält­nis nicht been­det wor­den wäre. Sind in dem zu ver­steu­ern­den Ein­kom­men außer­or­dent­li­che Ein­künf­te ent­hal­ten, so ist nach

Lesen
Bundesfinanzhof (BFH)

Abfin­dung für den wei­chen­den Gesellschafter-Geschäftsführer

Ver­kauft der Gesell­schaf­ter einer GmbH sei­nen 50 %igen Geschäfts­an­teil an sei­nen Mit­ge­sell­schaf­ter und schei­det er gleich­zei­tig als Geschäfts­füh­rer aus, so konn­te eine Abfin­dung, die ihm auf­grund der Auf­he­bung des Geschäfts­­­füh­­rer-Dienst­­ver­­­tra­­ges gezahlt wird, bis zur gesetz­li­chen Neu­re­ge­lung zum 1. Janu­ar 2006 steu­er­frei sein. Gemäß § 3 Nr. 9 Satz 1 EStG a.F. sind Abfin­dun­gen u.a.

Lesen

Steu­er­frei­heit einer Abfindung

Die Außer­kraft­set­zung der Steu­er­frei­heit einer Abfin­dung nach § 3 Nr. 9 EStG a.F. ist – nach Ansicht des Bun­des­fi­nanz­hofs – ver­fas­sungs­recht­lich nicht zu bean­stan­den. Nach § 3 Nr. 9 EStG a.F. waren –bei der im Streit­fall gege­be­nen Kon­stel­la­ti­on– Abfin­dun­gen wegen einer vom Arbeit­ge­ber ver­an­lass­ten Auf­lö­sung des Dienst­ver­hält­nis­ses bis zu 11.000 EUR steu­er­frei. Die­se Regelung

Lesen

Besteue­rung einer Abfindungszahlung

Gem. § 34 Abs. 1 Sät­ze 1 und 2 EStG sind im Ein­kom­men ent­hal­te­ne außer­or­dent­li­che Ein­künf­te nach einem ermä­ßig­ten Steu­er­satz zu bemes­sen. Nach § 34 Abs. 2 Nr. 2 in Ver­bin­dung mit § 24 Nr. 1 Buchst. a EStG kom­men Ent­schä­di­gun­gen als Ersatz für ent­gan­ge­ne oder ent­ge­hen­de Ein­nah­men als außer­or­dent­li­che Ein­künf­te in die­sem Sin­ne in Betracht. Dies

Lesen
Verwaltungsgericht Köln / Finanzgericht Köln

Besteue­rung von Abfindungen

Die durch das Steu­er­ent­las­tungs­ge­set­zes 1999/​2000/​2002 vor­ge­nom­me­ne Kür­zung der Ent­las­tung von Ent­schä­di­gun­gen für ent­gan­ge­ne oder ent­ge­hen­de Ein­nah­men ist, wie jetzt das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ent­schied, teil­wei­se ver­fas­sungs­wid­rig. Die Beschrän­kung der steu­er­li­chen Ent­las­tung von Ent­schä­di­gun­gen für ent­gan­ge­ne oder ent­ge­hen­de Ein­nah­men im Sin­ne des § 24 Nr. 1 Buch­sta­be a EStG durch § 34 Abs. 1 in Verbindung

Lesen

Besteue­rung von Abfin­dun­gen und das hypo­the­ti­sche Jahreseinkommen

Eine Ent­schä­di­gung führt zu außer­or­dent­li­chen Ein­künf­ten nach § 34 Abs. 2 EStG, wenn sie zusam­men­ge­ballt zuflie­ßen, weil der Steu­er­pflich­ti­ge infol­ge der Been­di­gung des Arbeits­ver­hält­nis­ses ein­schließ­lich der Ent­schä­di­gung in dem jewei­li­gen Ver­an­la­gungs­zeit­raum ins­ge­samt mehr erhält, als er bei unge­stör­ter Fort­set­zung des Arbeits­ver­hält­nis­ses, also bei nor­ma­lem Ablauf der Din­ge erhal­ten wür­de. Was der Steuerpflichtige

Lesen

Abfin­dung – Zufluss und Ver­steue­rung nächs­tes Jahr

Arbeit­ge­ber und Arbeit­neh­mer kön­nen bei Been­di­gung des Arbeits­ver­hält­nis­ses den Zufluss einer Abfin­dung zumin­dest inso­weit in der Wei­se steu­er­wirk­sam gestal­ten, dass sie die Fäl­lig­keit der Abfin­dung vor ihrem Ein­tritt hin­aus­schie­ben. Die­se Gestal­tung ist wegen der Pro­ges­si­ons­wir­kung immer dann sinn­voll, wenn der (ehe­ma­li­ge) Arbeit­neh­mer im Fol­ge­jahr – wegen Arbeits­lo­sig­keit oder Rente –

Lesen
Bundesfinanzhof (BFH)

Wann ist eine Abfin­dung zu versteuern?

Eine Abfin­dung ist in dem Jahr zu ver­steu­ern, in dem sie dem Arbeit­neh­mer zuge­flos­sen ist. Dies gilt nach meh­re­ren jetzt ver­öf­fent­lich­ten Urtei­len des Nie­der­säch­si­schen Finanz­ge­richts auch dann, wenn eine zwi­schen Arbeit­ge­ber und Betriebs­rat geschlos­se­ne Ver­ein­ba­rung eigent­lich eine frü­he­re Fäl­lig­keit der Abfin­dung begrün­det. Die Abfin­dungs­zah­lung unter­liegt als Teil der Ein­künf­te des

Lesen