Altrechliche Dienstbarkeiten als  Rechtsmangel - und die Verjährung

Alt­rech­li­che Dienst­bar­kei­ten als Rechts­man­gel – und die Ver­jäh­rung

Ansprü­che nach §§ 440, 326 BGB a. F. wegen Rechts­män­geln der ver­kauf­ten Sache ver­jäh­ren nach dem 1.01.2002 gemäß § 438 Abs. 1 und 2 BGB. Die Ver­jäh­rungs­frist von 30 Jah­ren gemäß § 438 Abs. 1 Nr. 1 Buch­sta­be b BGB gilt ent­spre­chend, wenn der Rechts­man­gel in einem sons­ti­gen ding­li­chen Recht besteht, das ohne Ein­tra­gung

Lesen
Altrechtliche Dienstbarkeiten als Rechtsmangel - und die Kenntnis des Käufers

Alt­recht­li­che Dienst­bar­kei­ten als Rechts­man­gel – und die Kennt­nis des Käu­fers

Ein Anspruch auf Scha­dens­er­satz bestün­de nach § 439 BGB a.F. nicht, wenn die Käu­fe­rin den Rechts­man­gel gekannt haben soll­te. Kennt­nis erfor­dert posi­ti­ve Gewiss­heit. Anders als nach dem gel­ten­den § 442 Abs. 1 Satz 2 BGB genügt (grob) fahr­läs­si­ge Unkennt­nis nicht. Die Kennt­nis der Käu­fe­rin kann des­halb nicht damit begrün­det wer­den, dass Käu­fer

Lesen
Altrechtliche Grunddienstbarkeiten und das Servitutenbuch einer württembergischen Gemeinde

Alt­recht­li­che Grund­dienst­bar­kei­ten und das Ser­vi­tu­ten­buch einer würt­tem­ber­gi­schen Gemein­de

Auch eine im Ser­vi­tu­ten­buch einer würt­tem­ber­gi­schen Gemein­de ein­ge­tra­ge­ne Dienst­bar­keit muss auf einem gemäß §§ 4 ff. GBV neu ange­leg­ten Grund­buch­blatt als Belas­tung ein­ge­tra­gen sein. Ist sie auf das neue Grund­buch­blatt nicht über­tra­gen wor­den, gilt sie nach dem in § 46 Abs. 2 GBO bestimm­ten Grund­satz – wenn­gleich mate­­ri­ell-rech­t­­lich wei­ter­be­stehend – als gelöscht.

Lesen