Private Veräußerungsgeschäfte - und die vorrangige Verrechnung von Altverlusten

Pri­va­te Ver­äu­ße­rungs­ge­schäf­te – und die vor­ran­gi­ge Ver­rech­nung von Altverlusten

§ 20 Abs. 6 Satz 1 EStG steht der Ver­rech­nung von Alt­ver­lus­ten i.S. des § 23 EStG in der bis zum 31.12.2008 gel­ten­den Fas­sung (EStG a.F.) mit posi­ti­ven Kapi­tal­ein­künf­ten i.S. des § 20 Abs. 2 EStG bei der (Antrags-)Veranlagung gemäß § 32d Abs. 4 EStG nicht ent­ge­gen, da die depot­be­zo­ge­ne unter­jäh­ri­ge Ver­lust­ver­rech­nung der auszahlenden

Lesen
Einkünften aus Kapitalvermögen - und die Verrechnung mit Altverlusten

Ein­künf­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen – und die Ver­rech­nung mit Altverlusten

Vor­aus­set­zung für die Ver­rech­nung zwi­schen den dem geson­der­ten Steu­er­ta­rif des § 32d Abs. 1 EStG unter­lie­gen­den posi­ti­ven Ein­künf­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen und den dem Steu­er­ta­rif des § 32a EStG unter­lie­gen­den Alt­ver­lus­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen ist ein Antrag auf Güns­ti­ger­prü­fung gemäß § 32d Abs. 6 EStG. Die Ungleich­be­hand­lung der Ver­rech­nung von Alt­ver­lus­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen gegenüber

Lesen