Anhörung im Beschwerdeverfahren in einer Betreuungssache

Anhö­rung im Beschwer­de­ver­fah­ren in einer Betreu­ungs­sa­che

Auch im Beschwer­de­ver­fah­ren in einer Betreu­ungs­sa­che besteht grund­sätz­lich die Pflicht des Beschwer­de­ge­richts, den Betrof­fe­nen per­sön­lich anzu­hö­ren. Sieht das Beschwer­de­ge­richt von einer per­sön­li­chen Anhö­rung ab, muss es die Grün­de dafür in der Beschwer­de­ent­schei­dung nach­voll­zieh­bar dar­le­gen. Das ist aus­nahms­wei­se dann ent­behr­lich, wenn aus den übri­gen Grün­den ohne wei­te­res ersicht­lich ist, dass eine

Lesen
Anhörung und Verfahrenspfleger in Unterbringungsverfahren

Anhö­rung und Ver­fah­rens­pfle­ger in Unter­brin­gungs­ver­fah­ren

In einem Unter­brin­gungs­ver­fah­ren kann das Beschwer­de­ge­richt nicht gemäß § 68 Abs. 3 Satz 2 FamFG von einer erneu­ten Anhö­rung des Betrof­fe­nen abse­hen, wenn das Gericht des ers­ten Rechts­zugs bei der Anhö­rung des Betrof­fe­nen zwin-gen­­de Ver­fah­rens­vor­schrif­ten ver­letzt hat. Ist in einem Unter­brin­gungs­ver­fah­ren die Bestel­lung eines Ver­fah­rens­pfle­gers erfor­der­lich, hat die­se so früh­zei­tig zu erfol­gen,

Lesen
Persönliche Anhörung bei Anordnung der Abschiebehaft

Per­sön­li­che Anhö­rung bei Anord­nung der Abschie­be­haft

Bei der per­sön­li­chen Anhö­rung des Betrof­fe­nen, der der deut­schen Spra­che nicht mäch­tig ist, muss sich der Rich­ter vor der Anord­nung der Frei­heits­ent­zie­hung ver­ge­wis­sern, dass der hin­zu­ge­zo­ge­ne Dol­met­scher und der Betrof­fe­ne in der­sel­ben Spra­che mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren. Ob das einem Haft­grund ent­ge­gen­ste­hen­de Beschwer­de­vor­brin­gen glaub­haft ist, kann nur auf­grund einer per­sön­li­chen Anhö­rung des

Lesen