Ver­lust aus GmbH-Betei­li­gung – und das neue Eigen­ka­pi­tal zur Ablö­sung von Sicherheiten

Es stellt kei­ne Anschaf­fungs­kos­ten dar, wenn ein Gesell­schaf­ter der GmbH neu­es Eigen­ka­pi­tal zuführt, um Sicher­hei­ten abzu­lö­sen. In dem hier vom Finanz­ge­richt Düs­sel­dorf ent­schie­de­nen Fall war der Gesell­schaf­ter an der GmbH zu mehr als 1% betei­ligt. Für Bank­ver­bind­lich­kei­ten der Gesell­schaft stell­te er Sicher­hei­ten (Grund­schuld und Bürg­schaft) zur Ver­fü­gung. Die GmbH geriet

Lesen

Nach­träg­li­che Anschaf­fungs­kos­ten als Ver­äu­ße­rungs­ver­lust – und die Ände­rung des Steuerbescheids

Der Ände­rung eines bestands­kräf­ti­gen Ein­kom­men­steu­er­be­scheids gemäß § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AO wegen eines rück­wir­ken­den Ereig­nis­ses steht nicht ent­ge­gen, dass der Sach­ver­halt, auf den sich das Ereig­nis aus­wirkt (hier: Ver­äu­ße­rung einer qua­li­fi­zier­ten Betei­li­gung, Ent­ste­hung nach­träg­li­cher Anschaf­fungs­kos­ten) im Aus­gangs­be­scheid nicht berück­sich­tigt war. Nach § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 i.V.m. § 181 Abs.

Lesen

Über­nah­me von Ver­bind­lich­kei­ten – als Anschaffungskosten

In der Über­nah­me von Ver­bind­lich­kei­ten des Ver­äu­ße­rers durch den Erwer­ber lie­gen in steu­er­recht­li­cher Beur­tei­lung grund­sätz­lich Anschaf­fungs­kos­ten des Wirt­schafts­guts; die Beglei­chung der Ver­bind­lich­keit führt zu Auf­wen­dun­gen des Erwer­bers, die er auf sich nimmt, um die Ver­fü­gungs­mög­lich­keit über das Wirt­schafts­gut zu erlan­gen. Dies wird deut­lich, wenn die Betei­lig­ten ver­ein­ba­ren, dass die Verbindlichkeit

Lesen

Selbst geschaf­fe­ne imma­te­ri­el­le Wirt­schafts­gü­ter – und der Formwechsel

Das Akti­vie­rungs­ver­bot für selbst geschaf­fe­ne imma­te­ri­el­le Wirt­schafts­gü­ter greigt bei Form­wech­sel einer Kapi­tal­ge­sell­schaft in eine Per­so­nen­ge­sell­schaft nicht. Selbst geschaf­fe­ne imma­te­ri­el­le Wirt­schafts­gü­ter dür­fen daher nach dem Form­wech­sel akti­viert wer­den. In dem jetzt vom Finanz­ge­richt Müns­ter ent­schie­de­nen Fall hat­te eine KG geklagt, die aus dem Form­wech­sel einer GmbH her­vor­ge­gan­gen ist. Die GmbH aktivierte

Lesen

Akti­vie­rung eines Instandhaltungsanspruchs?

Über­nimmt der Päch­ter ver­trag­lich die nach der gesetz­li­chen Rege­lung dem Ver­päch­ter oblie­gen­de Pflicht zur Instand­hal­tung der ver­pach­te­ten Sache, ist der Instand­hal­tungs­an­spruch des Ver­päch­ters auch dann nicht zu akti­vie­ren, wenn sich der Päch­ter mit der Instand­hal­tung im Rück­stand befin­det. Ist Päch­ter eine Per­so­nen­ge­sell­schaft, wird der Instand­hal­tungs­an­spruch des ver­pach­ten­den Gesell­schaf­ters auch dann

Lesen

Auf­lö­sungs­ver­lust bei nach­träg­li­chen Anschaffungskosten

Das Ent­ste­hen eines Auf­lö­sungs­ver­lusts i.S. von § 17 Abs. 2 und 4 EStG setzt ‑neben ande­ren Anfor­­de­­run­­­gen- vor­aus, dass die Höhe der nach­träg­li­chen Anschaf­fungs­kos­ten fest­steht. Ste­hen im betref­fen­den Ver­an­la­gungs­jahr die nach­träg­li­chen Anschaf­fungs­kos­ten (hier: des GmbH-Gesel­l­­schaf­­ters aus einer Höchst­be­trags­bürg­schaft) noch nicht fest, ist des­halb der Auf­lö­sungs­ver­lust auch noch nicht ent­stan­den. Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil vom

Lesen

Gesell­schaf­ter­wech­sel in der Grund­be­sitz-KG – Grund­er­werb­steu­er und Anschaffungskosten

Die infol­ge eines Wech­sels im Gesell­schaf­ter­be­stand aus­ge­lös­ten Grund­er­werb­steu­ern stel­len kei­ne Anschaffungs(neben)kosten der erwor­be­nen Kom­man­dit­an­tei­le oder des vor­han­de­nen Grund­be­sit­zes der Objekt­ge­sell­schaft dar, die in Höhe der AfA abzu­set­zen (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 i.V.m. § 7 EStG) wären. Wel­che Auf­wen­dun­gen zu den Anschaf­fungs­kos­ten zäh­len, bestimmt sich für die steu­er­recht­li­che Beur­tei­lung und ins­be­son­de­re auch

Lesen

Über­tra­gung eines GmbH-Anteils unter Vorbehaltsnießbrauch

Zah­lun­gen für die Ablö­sung eines (Vorbehalts-)Nießbrauchs an einer Betei­li­gung i.S. von § 17 EStG stel­len im Rah­men der Ermitt­lung der Ein­künf­te nach § 17 EStG nach­träg­li­che Anschaf­fungs­kos­ten auf die Betei­li­gung dar. Eine unent­gelt­li­che Über­tra­gung nach § 17 Abs. 2 Satz 5 EStG liegt auch bei der Über­tra­gung eines Anteils an einer Kapitalgesellschaft

Lesen

Nach­träg­li­che Anschaf­fungs­kos­ten bei Ver­zicht auf Kleinanlegerprivileg

Hat der dar­le­hens­ge­ben­de Gesell­schaf­ter mit der Gesell­schaft ver­ein­bart, das Dar­le­hen sol­le „wie Eigen­ka­pi­tal“ behan­delt wer­den und hal­ten sich die Betei­lig­ten in der Insol­venz der Gesell­schaft an die­se Abre­de, führt der end­gül­ti­ge Aus­fall des Dar­le­hens­rück­for­de­rungs­an­spruchs zu nach­träg­li­chen Anschaf­fungs­kos­ten der Betei­li­gung, auch wenn der Gesell­schaf­ter mit nicht mehr als 10 % am Stammkapital

Lesen

Nach­träg­li­che Inan­spruch­nah­me aus Gesell­schaf­ter­bürg­schaft als Auflösungsverlust

Nach § 17 Abs. 1 und 4 EStG i.d.F. des Streit­jah­res gehört zu den Ein­künf­ten aus Gewer­be­be­trieb auch der ‑regel­mä­ßig bei Abschluss der Liqui­da­ti­on ent­­s­te­hen­­de- Gewinn aus der Auf­lö­sung von Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten, wenn der Gesell­schaf­ter inner­halb der letz­ten fünf Jah­re am Kapi­tal der Gesell­schaft qua­li­fi­ziert betei­ligt war und er die Betei­li­gung in seinem

Lesen

Scha­dens­er­satz­leis­tun­gen des Ver­käu­fers als Anschaffungspreisminderung

Scha­dens­er­satz­leis­tun­gen des Ver­käu­fers wegen nach­träg­lich erkann­ter Män­gel stel­len kei­ne Anschaf­fungs­preis­min­de­rung dar. Auf­wen­dun­gen, die durch die Absicht ver­an­lasst sind, Ein­künf­te aus Ver­mie­tung und Ver­pach­tung zu erzie­len (§ 21 Abs. 1 EStG), sind dann nicht als Wer­bungs­kos­ten sofort abzieh­bar (§ 9 Abs. 1 Satz 1 EStG), wenn es sich um Anschaf­­fungs- oder Her­stel­lungs­kos­ten han­delt. In die­sem Fall

Lesen

Das Auto als Tom­bo­la­preis – steu­er­lich gesehen

Ergibt sich bei einer Jubi­lä­ums­ver­an­stal­tung einer Fir­ma für jeden Teil­neh­mer die Gewinn­chan­ce auf ein Fahr­zeug von mehr als 35 Euro, ist die Frei­gren­ze über­schrit­ten und die Anschaf­fungs­kos­ten der Fahr­zeu­ge somit in vol­lem Umfang vom Steu­er­ab­zug aus­ge­schlos­sen. Mit die­ser Begrün­dung hat das Finanz­ge­richt Köln in dem hier vor­lie­gen­den Fall die Klage

Lesen

Aus­ge­fal­le­ne Finan­zie­rungs­hil­fen als nach­träg­li­chen Anschaffungskosten

Aus­ge­fal­le­ne Finan­zie­rungs­hil­fen eines nicht geschäfts­füh­ren­den, mit 10% betei­lig­ten GmbH-Gesel­l­­schaf­­ters stel­len kei­ne nach­träg­li­chen Anschaf­fungs­kos­ten dar. Nach § 17 Abs. 1 und 4 EStG gehört zu den Ein­künf­ten aus Gewer­be­be­trieb –unter wei­te­ren hier nicht pro­ble­ma­ti­schen Vor­aus­set­zun­gen– auch der Gewinn aus der Auf­lö­sung einer Kapi­tal­ge­sell­schaft; Ent­spre­chen­des gilt für einen Auf­lö­sungs­ver­lust als dem Betrag, um den die

Lesen

Posi­ti­ve Dif­fe­renz der Rück­ge­währ von Ein­la­gen gegen­über den Anschaffungskosten

Ver­ein­nahmt der i.S. von § 17 Abs. 1 EStG betei­lig­te Steu­er­pflich­ti­ge Zurück­zah­lun­gen aus dem steu­er­li­chen Ein­la­ge­kon­to i.S. des § 27 KStG, erklärt er im Rah­men sei­ner Ver­an­la­gung aber kei­nen Ver­äu­ße­rungs­ge­winn, son­dern legt dem Finanz­amt nur eine Steu­er­be­schei­ni­gung über die zurück­ge­zahl­ten Beträ­ge vor, kann das Finanz­amt einen ohne Berück­sich­ti­gung eines Ver­äu­ße­rungs­ge­winns ergangenen

Lesen

Zah­lun­gen zum Ver­zicht auf ein Wohnungsrecht

Zah­lun­gen zum Ver­zicht auf ein Woh­nungs­recht kön­nen sofort abzieh­ba­re Wer­bungs­kos­ten dar­stel­len. Wer­bungs­kos­ten sind nach § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG Auf­wen­dun­gen zur Erwer­bung, Siche­rung und Erhal­tung der Ein­nah­men. Sie sind gemäß § 9 Abs. 1 Satz 2 EStG bei der Ein­kunfts­art abzu­zie­hen, bei der sie erwach­sen, und das bedeu­tet, durch die sie ver­an­lasst sind. Eine

Lesen

Ver­geb­li­cher Due-Diligence-Aufwand

„Ver­geb­li­che“ Kos­ten für die sog. Due-Dili­­gence-Prü­­fung aus Anlass des geschei­ter­ten Erwerbs einer Kapi­tal­be­tei­li­gung unter­fal­len nicht dem Abzugs­ver­bot des § 8b Abs. 3 KStG 2002 a.F. Nach § 8b Abs. 3 KStG 2002 a.F., für die Ermitt­lung des Gewer­be­steu­er­mess­be­trags i.V.m. § 7 Satz 1 GewStG 2002, sind Gewinn­min­de­run­gen, die im Zusam­men­hang mit dem in Abs.

Lesen
Bundesfinanzhof (BFH)

Nicht abnutz­ba­re Wirt­schafts­gü­ter in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Anschaf­­fungs- oder Her­stel­lungs­kos­ten für nicht abnutz­ba­re Wirt­schafts­gü­ter des Anla­ge­ver­mö­gens bei Gewinn­ermitt­lung durch Über­schuss­rech­nung dür­fen nach § 4 Abs. 3 Satz 4 EStG erst zum Zeit­punkt des Zuflus­ses des Ver­äu­ße­rungs­er­lö­ses oder der Ent­nah­me berück­sich­tigt wer­den. Nach § 4 Abs. 3 Satz 4 EStG sind die Anschaf­­fungs- oder Her­stel­lungs­kos­ten für nicht abnutz­ba­re Wirt­schafts­gü­ter des Anla­ge­ver­mö­gens erst im Zeitpunkt

Lesen

Anschaf­fungs­kos­ten nach Umwand­lung einer Kapi­tal­ge­sell­schaft in eine Personengesellschaft

Die Anschaf­fungs­kos­ten einer nicht wesent­li­chen GmbH-Betei­­li­­gung sind bei einer spä­te­ren Ver­äu­ße­rung der Antei­le nicht zu berück­sich­ti­gen, nach­dem die GmbH zuvor form­wech­selnd in eine Per­so­nen­ge­sell­schaft umge­wan­delt wor­den ist. Die ursprüng­li­chen Anschaf­fungs­kos­ten eines nicht wesent­lich betei­lig­ten Gesell­schaf­ters für den Erwerb der Gesell­schafts­an­tei­le einer GmbH min­dern, nach­dem die GmbH form­wech­selnd in eine Personengesellschaft

Lesen

Nach­träg­li­che Anschaf­fungs­kos­ten auf eine wesent­li­che Beteiligung

Dis­quo­ta­le ver­deck­te Ein­la­gen in eine Kapi­tal­ge­sell­schaft füh­ren beim „leis­ten­den“ Gesell­schaf­ter antei­lig in Höhe sei­ner Betei­li­gung und im Übri­gen als Dritt­auf­wand bei sei­nen an der Gesell­schaft mit­be­tei­lig­ten nahen Ange­hö­ri­gen zu nach­träg­li­chen Anschaf­fungs­kos­ten, sofern kei­ne wirt­schaft­li­chen Grün­de für den dis­quo­ta­len Gesell­schaf­ter­bei­trag aus­schlag­ge­bend sind. Nach § 17 Abs. 1 Satz 1 EStG in der im Streitjahr

Lesen

Kauf­preis einer „gebrauch­ten“ Lebens­ver­si­che­rung steu­er­lich gesehen

Der vom Erwer­ber einer „gebrauch­ten“ Kapi­tal­le­bens­ver­si­che­rung gezahl­te Kauf­preis stellt Anschaf­fungs­kos­ten i.S. des § 255 Abs. 1 HGB dar. Und die bis zum Erwerbs­zeit­punkt auf­ge­lau­fe­nen außer­rech­nungs­mä­ßi­gen und rech­nungs­mä­ßi­gen Zin­sen sind weder nega­ti­ve Ein­nah­men aus Kapi­tal­ver­mö­gen noch vor­weg­ge­nom­me­ne Wer­bungs­kos­ten bei den Ein­künf­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen. So die Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs in dem hier vor­lie­gen­den Fall.

Lesen

Teil­wert­ab­schrei­bung auf fest­ver­zins­li­che Wertpapiere

Eine Teil­wert­ab­schrei­bung auf fest­ver­zins­li­che Wert­pa­pie­re unter ihren Nenn­wert allein wegen gesun­ke­ner Kur­se nicht zuläs­sig ist. Dies betrifft ins­be­son­de­re auch Geld­in­sti­tu­te, denn Abschrei­bungs­ver­bot gilt auch für fest­ver­zins­li­che Wert­pa­pie­re, die zum Han­dels­be­stand gehö­ren und des­halb im Umlauf­ver­mö­gen gehal­ten wer­den. In dem jetzt vom Bun­des­fi­nanz­hof ent­schie­de­nen Fall hat­te eine Bank Teil­wert­ab­schrei­bun­gen auf festverzinsliche

Lesen
Bundesfinanzhof

Nach­weis der Stammeinlagen-Zahlung

Der Nach­weis der Ein­zah­lung einer Stamm­ein­la­ge im Hin­blick auf dar­aus resul­tie­ren­de Anschaf­fungs­kos­ten im Sin­ne von § 17 Abs. 2 EStG muss nach 20 Jah­ren seit Ein­tra­gung der GmbH nicht zwin­gend allein durch den ent­spre­chen­den Zah­lungs­be­leg geführt wer­den. Viel­mehr sind alle Indi­zi­en im Rah­men einer Gesamt­wür­di­gung zu prü­fen. Die Klä­ge­rin des hier

Lesen
Bundesfinanzhof (BFH)

Abschrei­bung von Windparks

Ein Wind­park besteht aus meh­re­ren selb­stän­di­gen Wirt­schaft­gü­tern, die aber ein­heit­lich abzu­schrei­ben sind. Dies ent­schied jetzt der Bun­des­fi­nanz­hof in Mün­chen und erstreck­te dabei in einem zwei­ten Urteil zudem gleich­zei­tig auch noch sei­ne restrik­ti­ve, zu Immo­bi­li­en­fonds ent­wi­ckel­te Recht­spre­chung auf Wind­kraft­fonds. Danach stel­len sämt­li­che Auf­wen­dun­gen im Zusam­men­hang mit der Errich­tung des Wind­kraft­fonds Anschaffungskosten

Lesen

Sofort abzieh­ba­rer Auf­wand bei der Schifffonds-Beteiligung

Auf­wen­dun­gen im Zusam­men­hang mit der Errich­tung eines n der Rechts­form einer GmbH Co. KG geführ­ten Schiffs­fonds – also ins­be­son­de­re Konzeptions‑, Gründungs‑, Finan­­zie­­rungs- und Plat­zie­rungs­kos­ten – sind nach einem aktu­el­len Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs nicht sofort abzieh­bar, son­dern in vol­ler Höhe als Anschaf­fungs­kos­ten des Schiffs (Tank­schiff bzw. Con­tai­ner­schiff) zu behan­deln. Ange­sichts des hohen

Lesen

Ent­gelt­li­cher Erwerb auf­grund Schuldenübernahme

Die Über­tra­gung eines Gesell­schafts­an­teils an einer Grun­d­­stücks-GbR gegen Über­nah­me der bestehen­den GbR-Ver­­­bin­d­­li­ch­­kei­­ten führt nur dann zu Anschaf­fungs­kos­ten des Erwer­bers, wenn gleich­zei­tig eine Haf­tungs­frei­stel­lung des über­tra­gen­den Alt­ge­sell­schaf­ters von den bestehen­den GbR-Ver­­­bin­d­­li­ch­­kei­­ten erfolgt. Die Tat­sa­che, dass der Über­neh­mer des GbR-Anteils für die­se Alt­ver­bind­lich­kei­ten der GbR kraft Geset­zes haf­tet, reicht – nach Ansicht

Lesen

Vor­steu­er bei land­wirt­schaft­li­chen Durchschnittssatzermittlern

Vor­steu­er gehört auch bei Durch­schnitts­satz­er­mitt­ler nicht zu den Anschaf­fungs­kos­ten bzw. Her­stel­lungs­kos­ten. Die in Rech­nung gestell­te Umsatz­steu­er gehört nicht zu den Anschaf­­fungs- bzw. Her­stel­lungs­kos­ten der Reinves­ti­ti­ons­gü­ter. Gemäß § 9b Abs. 1 EStG gehört der Vor­steu­er­be­trag nach § 15 UStG, soweit er bei der Umsatz­steu­er abge­zo­gen wer­den kann, nicht zu den Anschaf­­fungs- oder

Lesen