Domain­kauf nicht absetzbar

Der Erfolg eines Inter­­net-Auf­­­tritts hängt maß­geb­lich von dem Domain-Namen („Inter­­net-Adres­­se“) ab, unter wel­chem der Auf­tritt im Inter­net besucht wer­den kann. Ist der gewünsch­te Domain-Name bereits ver­ge­ben, wer­den des­halb mit­un­ter hohe Beträ­ge dafür aus­ge­ge­ben, um den Domain-Namen von des­sen Inha­ber zu erwer­ben. Nach einem jetzt ver­öf­fent­lich­ten Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs sind Aufwendungen,

Lesen

Schein­dar­lehn als mit­tel­ba­re Grundstücksschenkung

Nicht mit Anschaf­fungs­kos­ten belas­tet und des­halb nicht anspruchs­be­rech­tigt (hier: eigen­heim­zu­la­gen­be­rech­tigt) ist, wer den für den Kauf eines bestimm­ten Grund­stücks vor­ge­se­he­nen Geld­be­trag vor dem Erwerb des Grund­stücks zuge­sagt und bis zur Til­gung des Kauf­prei­ses schenk­wei­se zur Ver­fü­gung gestellt bekommt. Ein Schein­ge­schäft liegt vor, wenn die Ver­trags­par­tei­en –offen­kun­dig– die not­wen­di­gen Fol­ge­run­gen aus

Lesen

Eigen­heim­zu­la­ge bei Hofübergabe

Anschaf­fungs­kos­ten einer Woh­nung durch Über­nah­me von Ver­bind­lich­kei­ten im Rah­men einer vor­weg­ge­nom­me­nen Erb­fol­ge lie­gen auch dann vor, wenn die im Pri­vat­ver­mö­gen gehal­te­ne Woh­nung zu einem Hof i.S. der HöfeO gehört. Daher besteht auch für eine sol­che Hof­über­ga­be grund­sätz­lich ein Anspruch auf die Eigenheimzulage.

Lesen

Geld­spiel­au­to­ma­ten

Das Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­um hat jetzt in einem Rund­schrei­ben Stel­lung genom­men zu den Aus­wir­kun­gen der Urtei­le des Euro­päi­schen Gerichts­hofs und des Bun­des­fi­nanz­hofs zur Umsatz­steu­er­frei­heit von Umsät­zen aus dem Betrieb von Geldspielautomaten.

Lesen

PKW-Abschrei­bung und pri­va­te Arbeitnehmer-Nutzung

Im Fall der Über­las­sung eines betrieb­li­chen PKW an einen Arbeit­neh­mer zu des­sen pri­va­ter Nut­zung rich­tet sich die im Rah­men des § 8 Abs. 2 Satz 4 EStG (Wert des Sach­be­zugs) zu ermit­teln­de AfA nicht not­wen­dig nach den Ansät­zen, die der Arbeit­ge­ber bei sei­ner Gewinn­ermitt­lung gel­tend gemacht hat. Viel­mehr ist im Regel­fall von einer

Lesen

Kei­ne Teil­wert­ab­schrei­bung bei Eigenkapitalersatz

Bei einer GmbH besteht unter ande­rem immer dann eine Insol­venz­an­trags­pflicht, wenn die Gesell­schaft über­schul­det ist. Die­se Über­schul­dung kann aber dadurch besei­tigt wer­den, daß die Gläu­bi­ger für Ihre For­de­run­ge­gen gegen die GmbH einen soge­nann­ten Rang­rück­tritt erklä­ren. Die­se Lösung liegt natür­lich umso näher, wenn die Gesell­schaf­ter der GmbH selbst For­de­run­ge­gen gegen die

Lesen

Wei­te­re Steueränderungen

In dem jetzt von der Bun­des­re­gie­rung auf den Weg gebrach­ten Ent­wurf eines „Geset­zes zur Ein­däm­mung miss­bräuch­li­cher Steu­er­ge­stal­tun­gen“ fin­det sich wie­der eine Rei­he von Ände­run­gen im Steu­er­recht, die alle noch zum Jah­res­wech­sel in Kraft tre­ten sollen:

Lesen

Anlie­ger­bei­trä­ge als Anschaffungskosten

Für die Annah­me nach­träg­li­cher Anschaf­fungs­kos­ten ist ein blo­ßer kau­sa­ler oder zeit­li­cher Zusam­men­hang mit der Anschaf­fung nicht aus­rei­chend. Viel­mehr kommt es auf die Zweck­be­stim­mung der Auf­wen­dun­gen an. Hier­an kann es bei Anlie­ger­bei­trä­ge für erschlos­se­nes Betriebs­grund­stück fehlen:

Lesen

Halb­ein­künf­te­ver­fah­ren bei pri­va­ten Veräußerungsgeschäften

Das Halb­ein­künf­te­ver­fah­ren erfasst nach § 3 Nr. 40 Satz 1 Buchst. j EStG auch die Ver­äu­ße­rung eines durch Kapi­tal­erhö­hung ent­stan­de­nen Bezugs­rechts. Es ver­stößt hier­bei nach Ansicht des Bun­des­fi­nanz­hofs nicht gegen das Net­to­prin­zip, wenn nach § 3c Abs. 2 Satz 1, 2. Halb­satz EStG dem hal­ben Ver­äu­ße­rungs­preis die Anschaf­fungs­kos­ten nur zur Hälf­te gegen­über­zu­stel­len sind. Bun­des­fi­nanz­hof, Urteil

Lesen

Domain-Kauf im Steuerrecht

Wan tun, wenn eine Inter­­net-Domain, die man ger­ne ver­wen­den möch­te, bereits von einem ande­ren regis­triert ist? Eine Mög­lich­keit ist, die­sem die Inter­­net-Adres­­se abzu­kau­fen. Doch der Kauf­preis läßt sich nach einem Urteil des Finanz­ge­richts Rhein­­land-Pfalz steu­er­lich nicht absetzen.

Lesen

Betei­li­gung des Besitz­un­ter­neh­mens an der Betriebsgesellschaft

Die Antei­le des Besitz­un­ter­neh­mers und beherr­schen­den Gesell­schaf­ters der Betriebs­ka­pi­tal­ge­sell­schaft an einer ande­ren Kapi­tal­ge­sell­schaft, wel­che inten­si­ve und dau­er­haf­te Geschäfts­be­zie­hun­gen zur Betriebs­ka­pi­tal­ge­sell­schaft unter­hält, gehö­ren zum not­wen­di­gen Betriebs­ver­mö­gen des Besitz(einzel-)unternehmens.

Lesen

Ver­äu­ße­rung von Gesellschaftsanteilen

Der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) hat sich in zwei Urtei­len mit der Steu­er­pflicht des Gewinns aus einer Ver­äu­ße­rung von Geschäfts­an­tei­len an einer GmbH im Jah­re 1999 befasst. Der maß­geb­li­che § 17 Abs. 1 des Ein­kom­mens­ge­set­zes (EStG) war durch das Steu­er­ent­las­tungs­ge­setz (StEntlG) 1999/​2000/​2002 vom 24. März 1999 mit Wir­kung ab dem 1. Janu­ar 1999 in

Lesen

Bürg­schaft des GmbH-Gesellschafters

Für Dar­lehn einer GmbH über­neh­men die auch im Unter­neh­men (etwa als Geschäfts­füh­rer) täti­gen Gesell­schaf­ter oft­mals eine Bürg­schaft. Wer­den sie aus die­ser Bürg­schaft etwa in der Kri­se der GmbH in Anspruch genom­men, kön­nen die­se Zah­lun­gen zumin­dest ein­kom­men­steu­er­lich berück­sich­tigt wer­den. Aller­dings nach einem neu­en Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs nur noch eingeschränkt:

Lesen

Dar­lehnszins bei teil­wei­se selbst­ge­nutz­ten Immobilien

Wird ein Haus­grund­stück gekauft oder ein Haus errich­tet und das Haus sodann teils pri­vat genutzt und teils ver­mie­tet, stellt sich die Fra­ge, wie die Zin­sen auf die Kauf- oder Bau­fi­nan­zie­rung auf den pri­va­ten und den ver­mie­te­ten Teil auf­ge­teilt wer­den kön­nen. Hier hat der Bun­des­fi­nanz­hof nun eine bür­ger­freund­li­che Lösung gefunden: 

Lesen

Schuld­zin­sen­ab­zug

Dar­le­hens­zin­sen sind als Wer­bungs­kos­ten bei den Ein­künf­ten aus Ver­mie­tung und Ver­pach­tung zu berück­sich­ti­gen, wenn der Steu­er­pflich­ti­ge die –geson­dert aus­ge­wie­se­nen– Anschaf­fungs­kos­ten eines der Ein­künf­te­er­zie­lung die­nen­den Gebäu­de­teils tat­säch­lich mit den Dar­le­hens­mit­teln begleicht. 

Lesen