Die nie­der­län­di­sche Ver­sand­apo­the­ke – und der Apo­the­ken­ra­batt im Umsatz­steu­er­recht

Der Bun­des­fi­nanz­hof hat ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen an den Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on zu der Fra­ge gerich­tet, ob eine Apo­the­ke, die ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel grenz­über­schrei­tend an gesetz­li­che Kran­ken­kas­sen lie­fert, auf­grund einer Rabatt­ge­wäh­rung an die gesetz­lich kran­ken­ver­si­cher­te Per­son umsatz­steu­er­recht­lich zu einer Steu­er­ver­gü­tung für die an die Kran­ken­kas­se aus­ge­führ­te Lie­fe­rung berech­tigt ist. Dem EuGH wer­den

Lesen

K(l)eine Wer­be­ge­schen­ke in der Apo­the­ke

Es ist nach zwei aktu­el­len Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs wett­be­werbs­recht­lich unzu­läs­sig, wenn Apo­the­ken ihren Kun­den beim Erwerb von ver­schrei­bungs­pflich­ti­gen Arz­nei­mit­teln gering­wer­ti­ge Wer­be­ga­ben wie einen Brö­t­chen-Gut­­schein oder einen Ein-Euro-Gut­­schein gewäh­ren. Der Bäcke­rei­gut­schein In dem ers­ten der bei­den hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fäl­le klag­te die Zen­tra­le zur Bekämp­fung unlau­te­ren Wett­be­werbs gegen eine Darm­städ­ter

Lesen

Die Kuschel­so­cken vom Apo­the­ker

Es liegt ein Ver­stoß gegen die arz­nei­mit­tel­recht­li­che Preis­bin­dung vor, wenn für das preis­ge­bun­de­ne Arz­nei­mit­tel zwar der kor­rek­te Preis ange­setzt wird, dem Kun­den einer Apo­the­ke aber gekop­pelt an den Erwerb des Arz­nei­mit­tels Vor­tei­le gewährt wer­den, die den Erwerb des preis­ge­bun­de­nen Arz­nei­mit­tels für ihn wirt­schaft­lich güns­ti­ger erschei­nen las­sen. Dage­gen han­delt es sich

Lesen

Kei­ne Preis­bin­dung für hol­län­di­sche Ver­sand­apo­the­ken

Die deut­sche Preis­bin­dung bei ver­schrei­bungs­pflich­ti­gen Arz­nei­mit­teln ver­stößt – soweit sie auch in Deutsch­land lie­fern­de Ver­sand­apo­the­ken aus ande­ren EU-Staa­­ten betrifft – gegen dem uni­ons­recht­li­chen Grund­satz des frei­en Waren­ver­kehrs. Anlass für die­se Ent­schei­dung des Gerichts­hofs der Euro­päi­schen Uni­on war eine Bonus­ver­ein­ba­rung, die die Deut­schen Par­kin­son Ver­ei­ni­gung Bun­des­ver­band e.V. (dpV), eine Selbst­hil­fe­or­ga­ni­sa­ti­on, die

Lesen

Apo­the­ken­la­ger­raum fürs Pfle­ge­heim

Ein exter­ner Lager­raum einer Apo­the­ke, der der Arz­nei­mit­tel­ver­sor­gung von Heim­be­woh­nern dient, darf außer zur Lager­hal­tung auch für ande­re heim­ver­sor­gen­de Tätig­kei­ten genutzt wer­den. Vor­aus­set­zung dafür ist, dass die Tätig­kei­ten nicht ande­ren Räum­lich­kei­ten der Apo­the­ke zuge­ord­net sind. Nach der Apo­the­ken­be­triebs­ord­nung (ApBe­trO) sind die Betriebs­räu­me einer Apo­the­ke so anzu­ord­nen, dass jeder Raum ohne

Lesen

Die nie­der­län­di­sche Ver­sand­apoth­ke – und der Her­stel­ler­ra­batt der Kran­ken­kas­sen

Hin­sicht­lich der Rechts­fra­gen um den Anspruch einer nie­der­län­di­schen Apo­the­ken­ge­sell­schaft auf Erstat­tung des Her­stel­ler­ra­batts nach § 130a Abs. 1 Satz 2 SGB V bestand kei­ne Ver­pflich­tung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts zu einem Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen an den EuGH. Inhalts­über­sichtDer Her­stel­ler­ra­batt im deut­schen Sozi­al­rechtDer Aus­gangs­sach­ver­haltDie Ver­fas­sungs­be­schwer­de der Ver­sand­apo­the­keDie Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richtsDer EuGH als gesetz­li­cher Rich­terDer Über­prü­fungs­mas­stab des BVerfGErgeb­nis:

Lesen

Das Bonus­sys­tem der hol­län­di­schen Ver­sand­apo­the­ke

Der Gemein­sa­me Bun­des­ge­richts­hof der obers­ten Gerichts­hö­fe des Bun­des hat ent­schie­den, dass das deut­sche Arz­nei­mit­tel­preis­recht auch für ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel gilt, die Apo­the­ken mit Sitz in einem ande­ren Mit­glied­staat der Euro­päi­schen Uni­on im Wege des Ver­sand­han­dels nach Deutsch­land an End­ver­brau­cher abge­ben, und dass sei­ne Anwen­dung mit dem Pri­mär­recht der Uni­on in Ein­klang

Lesen

Appli­ka­ti­ons­arz­nei­mit­teln – und die Zuwei­sung von Ver­schrei­bun­gen

Die Bestim­mung des § 11 Abs. 1 Satz 1 Fall 3 ApoG ist grund­sätz­lich auch bei Arz­nei­mit­teln zu beach­ten, die in der Arzt­pra­xis am Pati­en­ten ange­wen­det wer­den sol­len (soge­nann­ten Appli­ka­ti­ons­arz­nei­mit­teln) und daher zum Zeit­punkt der in Aus­sicht genom­me­nen Behand­lung in der Arzt­pra­xis vor­han­den sein müs­sen, sowie spe­zi­ell bei Medi­ka­men­ten, die für die Erstein­stel­lung

Lesen

Preis­re­gu­lie­rung bei ver­schrei­bungs­pflich­ti­gen Arz­nei­mit­teln – und die hol­län­di­sche Ver­sand­apo­the­ke

Vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt blieb jetzt die Ver­fas­sungs­be­schwer­de einer nie­der­län­di­schen Inter­netapo­the­ke gegen die Preis­re­gu­lie­rung bei ver­schrei­bungs­pflich­ti­gen Arz­nei­mit­teln gemäß § 78 Abs. 1 Satz 4 Arz­nei­mit­tel­ge­setz ohne Erfolg. Die nie­der­län­di­sche Apo­the­ke lie­fert die Arz­nei­mit­tel haupt­säch­lich auf Bestel­lung über Fern­kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel (Post, Tele­fon, Inter­net) per Kurier­dienst an Kun­den. Bei der Abga­be ver­schrei­bungs­pflich­ti­ger Arz­nei­mit­tel gewährt sie

Lesen

Ver­sor­gung von Kas­sen­pa­ti­en­ten durch die preis­güns­tigs­te Apo­the­ke

Eine Kran­ken­kas­se darf die Ver­sor­gung durch die preis­güns­tigs­te Apo­the­ke sicher­stel­len. § 129 Absatz 5 Satz 3 SGB V erlaubt den Kran­ken­kas­sen die Ver­sor­gung mit in Apo­the­ken her­ge­stell­ten par­en­te­ra­len Zube­rei­tun­gen aus Fer­tig­arz­nei­mit­teln in der Onko­lo­gie zur unmit­tel­ba­ren ärzt­li­chen Anwen­dung bei Pati­en­ten durch Ver­trä­ge mit Apo­the­ken sicher zu stel­len; dabei kön­nen Abschlä­ge auf die

Lesen

Arz­nei­mit­tel­lie­fe­run­gen einer EU-Ver­sand­apo­the­ke – und die Ver­sand­han­dels­re­ge­lung

Führt eine in einem ande­ren EU-Mit­­­glie­d­­staat ansäs­si­ge Apo­the­ke Arz­nei­mit­tel­lie­fe­run­gen an in Deutsch­land wohn­haf­te Pri­vat­per­so­nen aus, kön­nen die­se Lie­fe­run­gen nach der sog. Ver­sand­han­dels­re­ge­lung in Deutsch­land selbst dann steu­er­bar und steu­er­pflich­tig sein, wenn die Abneh­mer eine for­mu­lar­mä­ßi­ge Voll­macht zur Beauf­tra­gung eines Kurier­diens­tes zum Trans­port der bestell­ten Medi­ka­men­te in ihrem Namen und für

Lesen

Die ört­li­che Apo­the­ke als Ver­mitt­ler für eine EU-Apo­the­ke

Eine inlän­di­sche Apo­the­ke darf auf Bestel­lung ihrer Kun­den Arz­nei­mit­tel von einer Apo­the­ke im EU-Aus­­­land bezie­hen und mit Rech­nung der aus­län­di­schen Apo­the­ke an sie abge­ben. Eine der­ar­ti­ge Koope­ra­ti­on der Apo­the­ke­rin mit einer (hier:) unga­ri­schen Apo­the­ke ver­letzt weder § 7 ApoG, § 2 Abs. 2 ApBe­trO oder § 8 ApoG noch § 73 Abs. 1 Satz 1 AMG,

Lesen

Rezep­te sam­meln im Super­markt

Ein Apo­the­ker darf im Ein­gangs­be­reich eines Lebens­mit­tel­mark­tes kei­ne Ein­rich­tung zum Ein­sam­meln von Rezep­ten für ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel unter­hal­ten und für die­se wer­ben, wenn so bestell­te Arz­nei­mit­tel in der Apo­the­ke abge­holt oder durch einen Boten der Apo­the­ke aus­ge­lie­fert wer­den sol­len. Das hat der 4. Zivil­se­nat des Ober­lan­des­ge­richts Hamm am 12.05.2015 unter Erlass

Lesen

Die Regis­trier­kas­se in der Apo­the­ke – und der Zugriff des Betriebs­prü­fers

Nach § 238 Abs. 1 Satz 1 HGB ist jeder Kauf­mann ver­pflich­tet, Bücher zu füh­ren und in die­sen sei­ne Han­dels­ge­schäf­te und die Lage sei­nes Ver­mö­gens nach den GoB ersicht­lich zu machen. Über § 140 AO gel­ten die Kauf­leu­ten oblie­gen­den han­dels­recht­li­chen Buch­füh­rungs­pflich­ten auch für die Besteue­rung . Die han­dels­recht­li­chen Pflich­ten wer­den zu sol­chen

Lesen

Flum­mies für gesetz­lich kran­ken­ver­si­cher­te Apo­the­ken­kun­den

Ein "Gut­schrif­ten­sys­tem", wonach gesetz­lich kran­ken­ver­si­cher­te Kun­den anstel­le der ihnen ärzt­lich ver­schrie­be­nen Arz­nei­mit­tel Gut­schrif­ten für ihre Kas­sen­re­zep­te erhal­ten, für deren Gegen­wert konn­ten sie frei­ver­käuf­li­che Waren oder ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Rohy­p­­nol-Table­t­­ten mit dem Wirk­stoff Flu­ni­tra­ze­pam erhal­ten, stellt nicht nur eine uner­laub­ten Abga­be von Betäu­bungs­mit­teln aus einer Apo­the­ke im Sin­ne von § 29 Abs. 1 Nr.

Lesen

Apo­the­ken­ra­bat­te bei Ver­sand aus dem Aus­land

Sind Apo­the­ken­ra­bat­te bei Ver­sand aus dem Aus­land zuläs­sig? Zu die­ser Fra­ge hat jetzt das Ober­lan­des­ge­richt Düs­sel­dorf ein Vor­ab­ent­schei­dungs­er­su­chen an den Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on gerich­tet. Dem Vor­la­ge­be­schluss liegt ein Rechts­streit zwi­schen zwei Ver­ei­nen, dem "Zen­tra­le zur Bekämp­fung unlau­te­ren Wett­be­werbs e. V.", Bad Hom­burg, und dem "Deut­sche Par­kin­son Ver­ei­ni­gung e. V.",

Lesen

Inter­net-Apo­the­ke – und die von ihr gezahl­ten Auf­wands­ent­schä­di­gun­gen

Die an Kas­sen­pa­ti­en­ten von einer Inter­­net-Apo­the­ke gezahl­ten "Auf­wands­ent­schä­di­gun­gen" für die Mit­wir­kung die­ser Pati­en­ten an ihrer von der Apo­the­ke berufs­recht­lich geschul­de­ten Bera­tung min­dert nicht die Bemes­sungs­grund­la­ge der steu­er­pflich­ti­gen Ver­sand­han­dels­um­sät­ze gegen­über den Pri­vat­pa­ti­en­ten. Denn gemäß § 17 UStG liegt eine Ent­gelt­min­de­rung nur dann vor, wenn sich die Bemes­sungs­grund­la­ge eines steu­er­pflich­ti­gen Umsat­zes geän­dert

Lesen

Rabat­te von der hol­län­di­schen Ver­sand­apo­the­ke?

Das Ober­lan­des­ge­richt Düs­sel­dorf hat dem Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on Fra­gen zur Ver­ein­bar­keit der Preis­bin­dungs­klau­seln im deut­schen Arz­nei­mit­tel­ge­setz mit euro­päi­schem Recht vor­ge­legt. Dem Vor­la­ge­be­schluss liegt ein Rechts­streit zwi­schen zwei Ver­ei­nen, dem "Zen­tra­le zur Bekämp­fung unlau­te­ren Wett­be­werbs e. V.", Bad Hom­burg, und dem "Deut­sche Par­kin­son Ver­ei­ni­gung e. V.", Neuss, zugrun­de. Letz­te­rer bewirbt

Lesen

Arz­nei­mit­tel­wei­ter­ga­be zwi­schen deut­schen und EU-Apo­the­ken

Eine inlän­di­sche Apo­the­ke darf auf Bestel­lung ihrer Kun­den Arz­nei­mit­tel von einer Apo­the­ke aus dem EU-Aus­­­land (hier: Ungarn) bezie­hen und die bestell­ten Medi­ka­men­te mit Rech­nung der Bezugs­apo­the­ke an die Kun­den abge­ben. Die Klä­ge­rin des hier vom Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts ent­schie­de­nen Fall ist selbst­stän­di­ge Apo­the­ke­rin. Seit 2008 bot sie ihren Kun­den an, Medi­ka­men­te kos­ten­güns­ti­ger

Lesen

Abga­be ver­schrei­bungs­pflich­ti­ger Medi­ka­men­te ohne Rezept

Die Abga­be eines ver­­­schrei­bungs­­pfli­ch­­ti-gen Medi­ka­ments durch einen Apo­the­ker ohne Vor­la­ge eines Rezepts ist auch wett­be­werbs­recht­lich unzu­läs­sig. Die Par­tei­en des hier vom Bun­des­ge­richts­hofs ent­schie­de­nen Rechts­streits betrei­ben Apo­the­ken. Der Klä­ger bean­stan­det, dass die Beklag­te einer Pati­en­tin ein ver­schrei­bungs­pflich­ti­ges Medi­ka­ment ohne ärzt­li­ches Rezept aus­­ge-hän­­digt hat. Er sieht hier­in einen Ver­stoß gegen § 48

Lesen

Die steu­er­freie ambu­lan­te Krebs­be­hand­lung im Kran­ken­haus

Die Ver­ab­rei­chung von Zyto­sta­ti­ka im Rah­men einer ambu­lant in einem Kran­ken­haus durch­ge­führ­ten ärzt­li­chen Heil­be­hand­lung, die dort indi­vi­du­ell für den ein­zel­nen Pati­en­ten in einer Apo­the­ke die­ses Kran­ken­hau­ses her­ge­stellt wer­den, ist als ein mit der ärzt­li­chen Heil­be­hand­lung eng ver­bun­de­ner Umsatz (ent­ge­gen Abschn. 100 Abs. 3 Nr. 4 UStR 2005 und Abschn. 4.14.6 Abs. 3 Nr.

Lesen

Ori­gi­nal Bach-Blü­ten als Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel – und der Ver­kauf in der Apo­the­ke

Das sich aus § 25 ApBe­trO aF erge­ben­de Ver­bot, in der Apo­the­ke außer Arz­nei­mit­teln ande­re als die in die­ser Bestim­mung bezeich­ne­ten Waren in den Ver­kehr zu brin­gen, stellt eine Markt­ver­hal­tens­re­ge­lung im Sin­ne von § 4 Nr. 11 UWG dar. Lebens­mit­tel konn­ten nach § 25 Nr. 2 ApBe­trO aF nur dann in Apo­the­ken

Lesen

Das Kran­ken­haus und sei­ne Koope­ra­ti­ons­apo­the­ke

Das in § 11 Abs. 4 SGB V gere­gel­te Ver­sor­gungs­ma­nage­ment und das in § 39 Abs. 1 Satz 4 bis 6 SGB V gere­gel­te Ent­lass­ma­nage­ment erfor­dern eine ein­schrän­ken­de Aus­le­gung des § 11 Abs. 1 Satz 1 ApoG. Es ist daher mit die­ser Vor­schrift ver­ein­bar, wenn ein Kran­ken­haus oder eine von einem Kran­ken­haus beauf­trag­te Per­son im Rah­men

Lesen

Apo­the­ken­ver­pach­tung als Zwangs­be­triebs­auf­ga­be

Die Ver­pach­tung einer Apo­the­ke im Gan­zen führt nicht zu einer zwangs­wei­sen Betriebs­auf­ga­be. Dies gilt auch dann, wenn gleich­zei­tig oder spä­ter das Inven­tar ver­äu­ßert wird. Die Apo­the­ken­ver­pach­tung als Betriebs­auf­ga­be Nach stän­di­ger Recht­spre­chung des BFH führt die Ver­pach­tung eines Gewer­be­be­triebs nicht zwangs­läu­fig zu einer Betriebs­auf­ga­be und damit zur Auf­de­ckung der stil­len Reser­ven.

Lesen

Reta­xa­ti­on – Apo­the­ken-Rabatt­ver­trä­ge und die Fol­gen ihrer Nicht­be­ach­tung

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat zwei Ver­fas­sungs­be­schwer­den von Apo­the­kern gegen die soge­nann­te Reta­xa­ti­on auf Null nicht zur Ent­schei­dung ange­nom­men. In den bei­den Fäl­len wand­ten sich die Apo­the­ker gegen Urtei­le des Bun­des­so­zi­al­ge­richts, nach denen Ver­gü­tungs­an­sprü­che gegen die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen voll­stän­dig aus­ge­schlos­sen sind, falls Arz­nei­mit­tel ohne Beach­tung von Rabatt­ver­trä­gen abge­ge­ben wer­den. Nach Ansicht des

Lesen

Hol­land-Prei­se – Rabatt- und Bonus­sys­te­men von EU-Ver­sand­apo­the­ken

EU-Ver­­­san­d­a­po­the­ken unter­lie­gen bei der Abga­be ver­schrei­bungs­pflich­ti­ger Arz­nei­mit­tel eben­so der deut­schen Arz­nei­mit­tel­preis­bin­dung wie deut­sche Apo­the­ken. Im Hin­blick auf den Zweck des Arz­n­ei­­mit­­tel- und Apo­the­ken­rechts, die Wir­kung von Arz­nei­mit­teln zu ermög­li­chen und vor den mit ihrer Anwen­dung ver­bun­de­nen Risi­ken zu schüt­zen, liegt eine Abga­be im Sin­ne des § 78 AMG dann vor,

Lesen