Wei­ter­bau einer Beschnei­ungs­an­la­ge

Ist für den Erhalt und die För­de­rung der ört­li­chen und regio­na­len Wirt­schafts­kraft und für den Erhalt von Arbeits­plät­zen die Gewähr­leis­tung von Schnee­si­cher­heit durch die Errich­tung von Beschnei­ungs­an­la­gen erfor­der­lich, über­wiegt das öffent­li­che Inter­es­se und das Inter­es­se der betrof­fe­nen Berg­bahn­be­trei­be­rin am Fort­schrei­ten der Bau­maß­nah­men der Beschnei­ungs­an­la­ge. So hat der Baye­ri­sche Ver­wal­tungs­ge­richts­hof in

Lesen

Repli­ka­te von Ele­fan­ten­stoß­zäh­nen beschlag­nahmt

Aus Harz her­ge­stell­te Nach­bil­dun­gen von Ele­fan­ten­stoß­zäh­nen unter­lie­gen nicht dem Arten­schutz. Eine auf das Bun­des­na­tur­schutz­ge­setz gestütz­te Beschlag­nah­me­ver­fü­gung die­ser Plas­ti­ken ist rechts­wid­rig. So hat das Ver­wal­tungs­ge­richt Neu­stadt in dem hier vor­lie­gen­den Eil­ver­fah­ren ent­schie­den, mit dem sich die Besit­ze­rin von zwei Elfen­bein­stoß­zäh­nen gegen die sofor­ti­ge Voll­zie­hung einer Beschlag­nah­me gewehrt hat. Die Antrag­stel­le­rin hat­te

Lesen

Beschnei­ungs­an­la­ge im Birk­huhn­ge­biet

Wenn trotz des beträcht­li­chen Umfangs eines Bau­vor­ha­bens und der damit ver­bun­de­nen Ein­grif­fe in Natur und Land­schaft sich das Vor­ha­ben gemes­sen an Grö­ße und Zweck der Schutz­ge­bie­te noch in einem Rah­men hält, kann sei­tens der Ver­wal­tung die­ses Vor­ha­ben durch Befrei­un­gen von Ver­bo­ten der Land­schafts­schutz­ge­biets­ver­ord­nun­gen gere­gelt wer­den. Die erheb­li­che Bedeu­tung für den

Lesen

Der Wind­park und die Schwarz­stör­che

Ein Anwoh­ner kann sich gegen eine geneh­mig­te Wind­ener­gie­an­la­ge nur inso­weit zur Wehr set­zen, wie sei­ne Rech­te auf Schutz gegen unzu­mut­ba­re Beein­träch­ti­gun­gen durch Lärm, Licht oder Schat­ten­wurf zu erwar­ten sind. Sind durch die Wind­ener­gie­an­la­gen kei­ne unmit­tel­ba­ren Aus­wir­kun­gen gewich­ti­ger Art auf städ­te­bau­li­che Belan­ge der benach­bar­ten Ver­bands­ge­mein­den erkenn­bar, ist das inter­kom­mu­na­le Abstim­mungs­ge­bot in

Lesen

Fle­der­maus und Uhu gegen vier Wind­kraft­an­la­gen

Einem Vogel­schutz­ver­ein fehlt die Antrags­be­fug­nis, um mit einem Eil­an­trag Ver­stö­ße gegen nach­bar­schüt­zen­de Rege­lun­gen des Lärm- und Eigen­tums­schut­zes gel­tend zu machen. Die nach dem Umwelt-Rechts­be­helf­s­ge­­setz (UmwRG) erteil­te Aner­ken­nung eines Ver­eins erlaubt die Gel­tend­ma­chung von Rechts­ver­stö­ßen, die in sei­nen sat­zungs­ge­mä­ßen Auf­ga­ben­be­reich fal­len. Weist die erteil­te Geneh­mi­gung zur Errich­tung von vier Wind­kraft­an­la­gen und

Lesen

Umsied­lung von Arten mit klei­nem Akti­ons­ra­di­us – oder: der Kamm­molch in der UVP

Maß­nah­men zur Umsied­lung von Arten mit einem klei­nen Akti­ons­ra­di­us (hier: Kamm­molch) kön­nen bereits im Rah­men der Ver­träg­lich­keits­prü­fung zu berück­sich­ti­gen­de Scha­dens­ver­mei­dungs­maß­nah­men dar­stel­len, wenn die funk­tio­nel­le Ver­bin­dung zu einer For­t­pflan­zungs- oder Ruhe­stät­te erhal­ten bleibt und die­se nach Durch­füh­rung der Maß­nah­men min­des­tens die glei­che (oder eine grö­ße­re) Aus­deh­nung und eine glei­che (oder bes­se­re)

Lesen

Grop­pe – eine Klein­fisch­art und ihr Schutz

Die Ein­lei­tung von Salz­ab­wäs­sern in einen Fluss kann nur zuge­las­sen wer­den, wenn nach einer Flo­­ra-Fau­­na-Habi­­tat (FFH)-Verträglichkeitsprüfung zwei­fels­frei fest­steht, dass eine durch ein FFH-Gebiet geschütz­te Art durch das Vor­ha­ben nicht erheb­lich beein­träch­tigt wird. Die­se erfor­der­li­chen zwei­fels­frei­en Fest­stel­lun­gen zum dau­er­haf­ten Über­le­ben einer geschütz­ten Art erge­ben sich nicht aus Gut­ach­ten, die teil­wei­se wider­sprüch­lich,

Lesen

Zwin­gen­der Arten­schutz und behörd­li­cher Beur­tei­lungs­spiel­raum

Die bau­pla­nungs­recht­li­che Zuläs­sig­keit eines Vor­ha­bens im Außen­be­reich kann nicht abschlie­ßend bejaht wer­den, ohne dass der Arten­schutz geprüft wor­den ist. In einem jetzt vom Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt ent­schie­de­nen Rechts­streit begehrt die Klä­ge­rin die Ertei­lung einer immis­si­ons­schutz­recht­li­chen Geneh­mi­gung für zwei Wind­ener­gie­an­la­gen im Außen­be­reich. Sie ver­fügt über einen Bau­vor­be­scheid, aus dem sich nach Auf­fas­sung des

Lesen

Der Arten­schutz bei der immis­si­ons­schutz­recht­li­chen Geneh­mi­gung

Steht fest, dass ein Vor­ha­ben gegen ein nicht durch Aus­nah­me oder Befrei­ung zu behe­ben­des arten­schutz­recht­li­ches Ver­bot ver­stößt, ist das Vor­ha­ben bau­pla­nungs­recht­lich unzu­läs­sig, weil ihm öffent­li­che Belan­ge i.S.d. § 35 Abs. 3 Satz 1 Nr. 5 Bau­GB ent­ge­gen­ste­hen. Ohne dass der Arten­schutz geprüft wor­den ist, kann die bau­pla­nungs­recht­li­che Zuläs­sig­keit eines Vor­ha­bens im Außen­be­reich nicht

Lesen

Die Thü­rin­ger Strom­brü­cke und der staat­lich aner­kann­te Erho­lungs­ort

Ist kei­ne nach­hal­ti­ge Beein­träch­ti­gung einer Gemein­de als staat­lich aner­kann­ter Erho­lungs­ort und als Frem­den­ver­kehrs­ge­mein­de sowie eines Grund­stücks­ei­gen­tü­mers, der eine Aus­flugs­gast­stät­te betreibt, erkenn­bar, und lie­gen auch kei­ne ande­ren Abwä­gungs­män­gel vor, ist ein Plan­fest­stel­lungs­be­schluss zum Bau einer Höchst­span­nungs­lei­tung recht­mä­ßig. So die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts in dem hier vor­lie­gen­den Fall eines Antrags auf vor­läu­fi­gen

Lesen

Impor­tier­te Mies­mu­scheln im Wat­ten­meer

In die zum Natio­nal­park "Schles­wig-Hol­stei­­ni­­sches Wat­ten­meer" gehö­ren­den Küs­ten­ge­wäs­ser dür­fen kei­ne Mies­mu­scheln impor­tiert wer­den. So ent­schied jetzt das Schles­wig-Hol­stei­­ni­­sche Ober­ver­wal­tungs­ge­richt auf die Kla­ge eines Natur­schutz­ver­eins, der Schutz­sta­ti­on Wat­ten­meer e. V.. Der Ver­ein klag­te gegen die Ein­brin­gung von Mies­mu­scheln aus iri­schen und bri­ti­schen Küs­ten­ge­wäs­sern durch vier schles­wig-hol­stei­­ni­­sche Muschel­fi­sche­rei­be­trie­be in die zum Natio­nal­park

Lesen

Wale, Haie und der Arten­schutz

Die 10. Ver­trags­staa­ten­kon­fe­renz der „Bon­ner Kon­ven­ti­on zum Schutz wan­dern­der wild­le­ben­der Tier­ar­ten“ ging jetzt in Bergen/​Norwegen zu Ende. Neue Arten wie der Man­ta oder Teu­fels­ro­chen und das Arga­­li-Wil­d­­schaf wur­den in das Abkom­men auf­ge­nom­men und der Saker- und Rot­fuß­fal­ke in die höchs­te Schutz­ka­te­go­rie über­führt. Dane­ben zeich­ne­ten Deutsch­land und ande­re Staa­ten sowie die

Lesen

Feld­spat – Tage­bau in unmit­tel­ba­rer Nähe zum Natur­schutz­ge­biet

Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Rhein­­land-Pfalz hat den Plan­fest­stel­lungs­be­schluss zur Geneh­mi­gung des Fel­d­­spat-Tage­baus „Gru­be Mar­ta" im Wald­bö­ckel­hei­mer Wald für recht­mä­ßig erklärt. Mit einem berg­recht­li­chen Plan­fest­stel­lungs­be­schluss ließ das beklag­te Land einen Rah­men­be­triebs­plan für den Gesteins­ta­ge­bau "Mar­ta" im Wald­bö­ckel­hei­mer Wald zu. In unmit­tel­ba­rer Nach­bar­schaft des Vor­ha­bens befin­det sich ein FFH-Gebiet (Euro­päi­sches Natur­schutz­ge­biet), wel­ches nahe­zu den

Lesen

Ver­fül­lung eines Rhein­arms

Das Ver­wal­tungs­ge­richt Düs­sel­dorf hat den Plan­fest­stel­lungs­be­schluss des Land­rats des Krei­ses Kle­ve vom 11. Dezem­ber 2008 in der aktu­el­len Fas­sung auf­ge­ho­ben, mit dem es der Stadt Kle­ve gestat­tet wur­de, den Twee­strom in Kle­ve, einen Alt­rhein­arm, in einem Teil­stück auf­zu­he­ben und zu ver­fül­len. Das Vor­ha­ben dien­te ins­be­son­de­re der Erwei­te­rung des Beton­fer­tig­tei­le­werks Tönis­sen und

Lesen

Fle­der­maus statt Wind­rad – oder: Immis­si­ons­schutz­recht­li­che Geneh­mi­gung und Arten­schutz

Die immis­si­ons­schutz­recht­li­che Geneh­mi­gung darf mit Blick auf den Arten­schutz nur erteilt wer­den, wenn sich das Tötungs­ri­si­ko im Sin­ne des § 42 Abs. 1 Nr. 1 BNatSchG a. F. bzw. § 44 Abs. 1 Nr. 1 BNatSchG n. F. nicht signi­fi­kant erhöht. Bei die­ser Prü­fung steht der Behör­de eine natur­schutz­fach­li­che Ein­schät­zungs­prä­go­ra­ti­ve zu . Ein in

Lesen

Arten­schutz im stra­ßen­recht­li­chen Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren

Bei der im Rah­men einer arten­schutz­recht­li­chen Aus­nah­me­ent­schei­dung vor­zu­neh­men­den Prü­fung, ob sich der Erhal­tungs­zu­stand der Popu­la­tio­nen einer Art nicht ver­schlech­tert (§ 43 Abs. 8 Satz 2 BNatSchG 2007, § 45 Abs. 7 Satz 2 BNatSchG n.F.), steht der Plan­fest­stel­lungs­be­hör­de auch für die Ent­schei­dung, an wel­chem Stand­ort Maß­nah­men zum Aus­gleich eines vor­ha­ben­be­ding­ten Ver­lus­tes ergrif­fen wer­den, ein

Lesen

Herings­haie und Dorn­haie

Die Ver­trags­staa­ten des Washing­to­ner Arten­schutz­ab­kom­men haben sich ges­tern nicht zu einem stär­ke­ren Schutz für die gefähr­de­ten Dorn­haie und Herings­hai­se ent­schlie­ßen kön­nen. Ent­spre­chen­de Anträ­ge der EU, den USA und wei­te­rer Staa­ten fan­den jeweils nicht die not­wen­di­ge Mehr­heit auf der 15. Ver­trags­staa­ten­kon­fe­renz des Washing­to­ner Arten­schutz­über­ein­kom­mens (CITES). Auf der ges­tern been­de­ten Arten­schutz­kon­fe­renz in

Lesen

Bach­mu­schel oder Auto­bahn?

Der Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Baden-Wür­t­­te­m­berg in Mann­heim hat ins­ge­samt sie­ben Kla­gen gegen den Plan­fest­stel­lungs­be­schluss des Regie­rungs­prä­si­di­ums Tübin­gen vom 27.06.2008 über den vier­spu­ri­gen Neu­bau der B 31 zwi­schen Immen­staad und Fried­richs­ha­fen abge­wie­sen. Geklagt hat­ten meh­re­re Ein­zel­klä­ger, die sich u.a. gegen die teil­wei­se Inan­spruch­nah­me ihrer (auch) land­wirt­schaft­lich genutz­ten Grund­stü­cke durch das Plan­vor­ha­ben sowie gegen die

Lesen

Vogel­schutz statt Fische­rei

Vogel­schutz geht vor: Die Weser­fi­sche­rei­ge­nos­sen­schaft darf den Kor­moran­be­stand im Vogel­schutz­ge­biet Weser­aue nicht ver­rin­gern. Das Ver­wal­tungs­ge­richt Min­den hat heu­te zwei dies ableh­nen­de Ent­schei­dun­gen des Krei­ses Min­­den-Lüb­be­­cke bestä­tigt. Grund­sätz­lich ver­bie­ten sowohl arten­­­schutz- als auch land­schafts­schutz­recht­li­che Vor­schrif­ten die Tötung und Stö­rung von Kor­mo­ra­nen als beson­ders geschütz­te Art. Die kla­gen­de Weser­fi­sche­rei­ge­nos­sen­schaft Min­den hat­te im

Lesen