Der Ast auf dem Auto

Pri­vat­leu­te müs­sen bei den in ihrem Eigen­tum ste­hen­den Bäu­men nicht lau­fend, son­dern nur in ange­mes­se­nen zeit­li­chen Abstän­den eine äuße­re Sicht­prü­fung durch­füh­ren. Ist die Insta­bi­li­tät eines Bau­mes nur durch einen Baum­fach­mann erkenn­bar gewe­sen, liegt im Fall eines ein­ge­tre­te­nen Scha­dens kei­ne Ver­let­zung der Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht vor. So das Ober­lan­des­ge­richt Olden­burg in dem hier

Lesen

Bau­mäs­te im Sturm – Pap­peln und die Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht

Ein natür­li­cher Ast­bruch, für den vor­her kei­ne beson­de­ren Anzei­chen bestan­den haben, gehört auch bei hier­für anfäl­li­ge­ren Baum­ar­ten grund­sätz­lich zu den natur­ge­bun­de­nen und daher hin­zu­neh­men­den Lebens­ri­si­ken. Eine stra­ßen­ver­kehrs­si­che­rungs­pflich­ti­ge Gemein­de muss daher bei gesun­den Stra­ßen­bäu­men auch dann kei­ne beson­de­ren Schutz­maß­nah­men ergrei­fen, wenn bei die­sen – wie z. B. bei der Pap­pel oder

Lesen

Pap­peln an der Stra­ße – und die Ver­kehrs­si­che­rungs­pflicht der Gemein­de

Die nach den ein­schlä­gi­gen stra­ßen­recht­li­chen Vor­schrif­ten (hier: Stra­ßen­ge­setz des Lan­des Thü­rin­gen) ver­kehrs­si­che­rungs­pflich­ti­ge Kör­per­schaft (hier die Gemein­de) muss bei gesun­den Stra­ßen­bäu­men auch dann kei­ne beson­de­ren Schutz­maß­nah­men ergrei­fen, wenn bei die­sen – wie z. B. bei der Pap­pel oder auch bei ande­ren Weich­höl­zern – ein erhöh­tes Risi­ko besteht, dass im gesun­den Zustand

Lesen