Umsatz mit But­ter­fahr­ten – und die Bewir­tung der Bus­fah­rer

Das Abzugs­ver­bot des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 EStG a.F. gilt nicht, wenn und soweit die Bewir­tung Gegen­stand eines Aus­tausch­ver­hält­nis­ses im Sin­ne eines Leis­tungs­aus­tau­sches ist. Das Vor­lie­gen eines Leis­tungs­aus­tau­sches setzt nicht vor­aus, dass das Ent­gelt für die Bewir­tung in Geld ent­rich­tet wird. Die Gegen­leis­tung kann u.a. auch in Form einer Werk,

Lesen

RIBAS – und die Pflicht des Bus­fah­rers zur Teil­nah­me an einem elek­tro­ni­schen Warn- und Berichts­sys­tem

Schließt ein Bus­un­ter­neh­me­rin des öffent­li­chen Nah­ver­kehrs mit ihrem Betriebs­rat eine Betriebs­ver­ein­ba­rung über den Ein­satz des sog. RIBAS-Sys­­­tems auf ihren Fahr­zeu­gen, das elek­tro­nisch Fahr­er­eig­nis­se aus­wer­tet und die Bus­fah­rer durch eine Warn­leuch­te über hoch­tou­riges Fah­ren, Leer­lauf­zeit­über­schrei­tun­gen, schar­fes Brem­sen, über­höh­te Beschleu­ni­gung und Geschwin­dig­keits­über­schrei­tun­gen infor­miert, sowie die Daten auf­zeich­net und spei­chert, begrün­det dies eine

Lesen

Arbeits­zeit­un­ter­bre­chung im Lini­en­bus­ver­kehr

Vor­ab fest­ge­leg­te und geplan­te Arbeits­zeit­un­ter­bre­chun­gen im Lini­en­bus­ver­kehr sind kei­ne War­te­zei­ten. Dies ent­schied jetzt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Baden-Wür­t­­te­m­berg für den Man­tel­ta­rif­ver­trag Pri­va­ter Kraft­om­ni­bus­ver­kehr in Baden. Nach § 8.2 Unter­punkt 3 des MTV sind "Arbeits­be­­reit­­schafts- und War­te­zei­ten bis zur Dau­er von 3 Stun­den je Arbeits­schicht" mit 100 % des Stun­den­loh­nes zu ver­gü­ten. § 5.2 MTV defi­niert

Lesen

War­te­zei­ten im Lini­en­ver­kehr – und die Pau­sen­re­ge­lung für Bus­fah­rer

Ein im Lini­en­ver­kehr ein­ge­setz­ter Bus­fah­rer hat nach § 8 Abs. 2 Unter­punkt 3 des Man­tel­ta­rif­ver­trag Pri­va­ter Kraft­om­ni­bus­ver­kehr in Baden-Wür­t­­te­m­berg iVm. § 611 BGB Anspruch auf Ver­gü­tung sei­ner War­te­zei­ten, soweit es sich nicht um wirk­sam ange­ord­ne­te Pau­sen han­del­te. Nach § 8 Abs. 2 Unter­punkt 3 MTV sind "Arbeits­be­­reit­­schafts- und War­te­zei­ten bis zur Dau­er von drei Stun­den je

Lesen

Anspruch des Omni­bus­fah­rers auf Fahrt­un­ter­bre­chun­gen

Der Arbeit­ge­ber ist nicht ver­pflich­tet, bei Omni­bus­fah­rern im öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr, wenn die Lini­en­län­ge nicht mehr als 50 Kilo­me­ter und der durch­schnitt­li­che Abstand zwi­schen den Hal­te­stel­len nicht mehr als drei Kilo­me­ter beträgt, in den Dienst­plä­nen Fahrt­un­ter­bre­chun­gen aus­schließ­lich nach § 1 Abs. 3 Nr. 2 FPersV vor­zu­se­hen. Ein Anspruch des Arbeit­neh­mers ergibt sich nicht aus

Lesen

Dyna­mi­sche oder sta­ti­sche Aus­ge­stal­tung einer Aus­gleichs­zu­la­ge?

Wird in einem Arbeits­ver­hält­nis, das dem Gel­tungs­be­reich des Tarif­ver­trags zur Rege­lung der Arbeits­be­din­gun­gen bei den Nah­ver­kehrs­be­trie­ben im Land Ber­lin vom 31.08.2005 (TV‑N Ber­lin) unter­liegt, dem Arbeit­neh­mer wegen unver­schul­de­ter Untaug­lich­keit für sei­ne bis­he­ri­ge Tätig­keit eine Tätig­keit zuge­wie­sen, die einer nied­ri­ge­ren Ent­gelt­grup­pe ent­spricht, erhält er als Ent­gelt­aus­gleich die Dif­fe­renz zwi­schen dem für

Lesen

Ein Bus­fah­rer unter Dro­gen

Einem Bus­fah­rer, der wäh­rend des Diens­tes Dro­gen kon­su­miert, darf der Arbeit­ge­ber das Arbeits­ver­hält­nis frist­los kün­di­gen. So das Arbeits­ge­richt Ber­lin in dem hier vor­lie­gen­den Fall eines Bus­fah­rers der BVG, der gegen sei­ne außer­or­dent­li­che Kün­di­gung geklagt hat­te. Der Bus­fah­rer war wäh­rend sei­nes Diens­tes sus­pen­diert wor­den, nach­dem Fahr­gäs­te wegen einer auf­fäl­li­gen Fahr­wei­se die

Lesen

Bus­fah­rer als Selb­stän­di­ge oder Arbeit­neh­mer?

Ein Dienst­ver­hält­nis ist nicht allein des­halb als selb­stän­di­ge Tätig­keit zu qua­li­fi­zie­ren, weil der Dienst­herr dem Dienst­neh­mer eben­so zwin­gen­de wie ele­men­ta­re Arbeit­neh­mer­rech­te vor­ent­hält. Mit die­ser Begrün­dung hat das Sozi­al­ge­richt Dres­den in dem hier vor­lie­gen­den Fall ent­schie­den, dass ein von den Dresd­ner Ver­kehrs­be­trie­ben mit Lini­en­fahr­ten beauf­trag­tes Toch­ter­un­ter­neh­men Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge für Bus­fah­rer zu zah­len

Lesen

Block­pau­sen und Sechstel­re­ge­lung bei Omni­bus­fah­rern im Lini­en­ver­kehr

Die Aus­le­gung von § 1 FPersV ergibt nicht, dass beim Lini­en­ver­kehr mit einer Lini­en­län­ge von bis zu 50 km und einem Hal­te­stel­len­ab­stand von nicht mehr als 3 km Dienst­plä­ne Fahrt­un­ter­bre­chun­gen allein nach Maß­ga­be des § 1 Abs. 3 Zif­fer 2 FPersV ent­hal­ten dür­fen. Der Ver­ord­nungs­ge­ber hat in § 1 Abs. 3 Nr. 2 FPersV von der Mög­lich­keit Gebrauch gemacht,

Lesen

Ver­spä­tun­gen im Bus­be­trieb, Lenk­zeit­un­ter­bre­chun­gen und die Arbeits­zeit

Der Tarif­ver­trag zur Rege­lung der Arbeits­be­din­gun­gen bei den Nah­ver­kehrs­be­trie­ben im Land Ber­lin (TV‑N Ber­lin) bestimmt in § 9 Abs. 2 Ziff. 2 Unter­abs. 3 Satz 1, dass Lenk­zeit­un­ter­bre­chun­gen bis zur Dau­er von 10 Minu­ten in die Arbeits­zeit ein­ge­rech­net wer­den. Nach den ein­schlä­gi­gen Arbeits­schutz­re­ge­lun­gen ist unter einer Lenk­zeit­un­ter­bre­chung ein Zeit­raum zu ver­ste­hen, in dem der

Lesen

Bus­ver­spä­tun­gen und die Arbeits­zei­ten der Bus­fah­rer

Der Tarif­ver­trag zur Rege­lung der Arbeits­be­din­gun­gen bei den Nah­ver­kehrs­be­trie­ben im Land Ber­lin (TV‑N Ber­lin) bestimmt in § 9 Abs. 2 Ziff. 2 Unter­abs. 3 Satz 1, dass Lenk­zeit­un­ter­bre­chun­gen bis zur Dau­er von 10 Minu­ten in die Arbeits­zeit ein­ge­rech­net wer­den. Nach den ein­schlä­gi­gen Arbeits­schutz­re­ge­lun­gen ist unter einer Lenk­zeit­un­ter­bre­chung ein Zeit­raum zu ver­ste­hen, in dem der

Lesen

Kei­ne Sperr­zeit für über­for­der­ten Bus­fah­rer

Kün­digt ein Arbeit­neh­mer ohne wich­ti­gen Grund, erhält er Arbeits­lo­sen­geld erst nach einer Sperr­zeit von 12 Wochen. Ein wich­ti­ger Grund für die Kün­di­gung kann jedoch, wie jetzt das Hes­si­sche Lan­des­so­zi­al­ge­richt in Darm­stadt in einer aku­tel­len Ent­schei­dung bestä­tig­te, in der objek­ti­ven Über­for­de­rung des Arbeit­neh­mers lie­gen. In dem jetzt vom Hes­si­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richt ent­schie­de­nen

Lesen