Bei­hil­fe eines Flücht­lings zum Ein­schleu­sen ande­rer Flücht­lin­ge

Der Bun­des­ge­richts­hof hat die Revi­si­on des ange­klag­ten Flücht­lings gegen sei­ne Ver­ur­tei­lung durch das Land­ge­richt Osna­brück wegen Bei­hil­fe zum Ein­schleu­sen von Aus­län­dern mit Todes­fol­ge ver­wor­fen. Das Land­ge­richt Osna­brück hat­te den Ange­klag­ten wegen der Tat zu einer Frei­heits­stra­fe von einem Jahr und sechs Mona­ten ver­ur­teilt und die Voll­stre­ckung der Frei­heits­stra­fe zur Bewäh­rung

Lesen

Schleu­sung von Aus­län­dern – im über­füll­ten Auto

Der Qua­li­fi­ka­ti­ons­tat­be­stand einer das Leben gefähr­den­den Behand­lung aus­ge­setzt wur­den (§ 96 Abs. 2 Nr. 5 Auf­en­thG) setzt eben­so wenig wie § 224 Abs. 1 Nr. 5 StGB vor­aus, dass eine kon­kre­te Lebens­ge­fahr ein­ge­tre­ten ist . Er ist nicht nur in den "Lade­flä­chen­fäl­len", son­dern auch in Fäl­len erfüllt, in dem die geschleus­ten Per­so­nen in einem

Lesen

Schleu­sung von Kin­dern und Jugend­li­chen – und die Teil­nah­me­hand­lun­gen

Mit der (gewerbs­mä­ßi­gen) Schleu­sung von aus­län­di­schen Kin­dern und Jugend­li­chen hat­te sich aktu­ell der Bun­des­ge­richts­hof zu befas­sen: Durch die Straf­vor­schrift des § 96 Abs. 1 Auf­en­thG wer­den nach den all­ge­mei­nen Regeln (§§ 26, 27 StGB) straf­ba­re Teil­nah­me­hand­lun­gen an den in § 96 Abs. 1 Auf­en­thG in Bezug genom­me­nen Taten nach § 95 Auf­en­thG

Lesen

Gewerbs­mä­ßi­ges Ein­schleu­sen von Aus­län­de­rin­nen

Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­hofs war bei der Fra­ge, ob sich ein Aus­län­der durch die Auf­nah­me einer Arbeit nach dama­li­ger Rechts­la­ge wegen uner­laub­ten Auf­ent­halts gemäß § 92 Aus­lG – und wer ihm hier­bei behilf­lich war, als Gehil­fe – straf­bar machen konn­te, zunächst danach zu unter­schei­den, ob der Aus­län­der über ein

Lesen

Ver­such­tes Ein­schleu­sen von Aus­län­dern

Die Straf­bar­keit wegen Ver­suchs des Ein­schleu­sens von Aus­län­dern gemäß § 96 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 3; § 95 Abs. 1 Nr. 3 Auf­en­thG bestimmt sich nach den §§ 22 ff. StGB. Für die Prü­fung des unmit­tel­ba­ren Anset­zens kann die Recht­spre­chung zur ver­such­ten Anstif­tung nach § 30 Abs. 1 StGB her­an­ge­zo­gen wer­den. Dar­auf, ob

Lesen