Eingefrorene Embryonen - und die Vaterschaftsfeststellung

Ein­ge­fro­re­ne Embryo­nen – und die Vater­schafts­fest­stel­lung

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat aktu­ell eine Ver­fas­sungs­be­schwer­de nicht zur Ent­schei­dung ange­nom­men, die sich gegen die Ableh­nung der Fami­li­en­ge­rich­te wen­det, den Samen­spen­der als Vater von meh­re­ren in einer kali­for­ni­schen Fort­pflan­zungs­kli­nik kryo­kon­ser­vier­ten Embryo­nen fest­zu­stel­len. Inhalts­über­sichtAus­gangs­sach­ver­haltDie fami­li­en­ge­richt­li­chen Ent­schei­dun­genDie­Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts Aus­gangs­sach­ver­halt[↑] Der beschwer­de­füh­ren­de Samen­spen­ders lebt mit sei­nem Part­ner in einer ein­ge­tra­ge­nen Lebens­part­ner­schaft. Sie leben

Lesen
Vaterschaftsfeststellung für tiefgefrorene Embryonen

Vater­schafts­fest­stel­lung für tief­ge­fro­re­ne Embryo­nen

Ein deut­scher Samen­spen­der kann nicht als Vater der mit sei­nem Sper­ma gezeug­ten, in einer kali­for­ni­schen Fort­pflan­zungs­kli­nik in flüs­si­gem Stick­stoff ein­ge­fro­re­nen Embryo­nen fest­ge­stellt wer­den. Inhalts­über­sichtDer Aus­gangs­sach­ver­haltZustän­dig­keit deut­scher Gerich­teAnwend­bar­keit deut­schen Abstam­mungs­rechtsKei­ne Vater­schafts­fest­stel­lung vor der GeburtGrund­rechts­schutz für den extra­kor­po­ra­len Embryo und sei­nen Vater? Der Aus­gangs­sach­ver­halt[↑] In dem hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall leb­te

Lesen
Werbung für eine Eizellspende

Wer­bung für eine Eizell­spen­de

Es besteht kein wett­be­werbs­recht­li­cher Unter­las­sungs­an­spruch gegen Wer­be­maß­nah­men eines Arz­tes für Vor­be­rei­tungs­hand­lun­gen für eine Eizell­spen­de. Die in § 1 Abs. 1 Nr. 1 und 2 ESchG gere­gel­ten Straf­tat­be­stän­de fal­len als Bestim­mun­gen hin­sicht­lich der guten Sit­ten im Sin­ne von Erwä­gungs­grund 7 Satz 3 der Richt­li­nie 2005/​29/​EG nicht in deren Anwen­dungs­be­reich. Die in § 1 Abs. 1 Nr. 1 und 2 ESchG gere­gel­ten

Lesen
Patentierbarkeit embryonaler Stammzellen

Paten­tier­bar­keit embryo­na­ler Stamm­zel­len

Der Bun­des­ge­richts­hof hat­te jetzt über die Paten­tier­bar­keit von neura­len Vor­läu­fer­zel­len ent­schie­den, also von Zel­len, die aus mensch­li­chen Stamm­zel­len her­ge­stellt wer­den. Die unein­ge­schränk­te Paten­tie­rung von Vor­läu­fer­zel­len, die aus mensch­li­chen embryo­na­len Stamm­zel­len gewon­nen wer­den, ist gemäß § 2 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 PatG aus­ge­schlos­sen, wenn in der Patent­schrift aus­ge­führt wird, als Aus­gangs­ma­te­ri­al kämen Stamm­zell­li­ni­en

Lesen
Patentierbarkeit eines menschlichen Embryos

Paten­tier­bar­keit eines mensch­li­chen Embry­os

Die Paten­tie­rung eines Ver­fah­rens ist aus­ge­schlos­sen, wenn dabei durch die Ent­nah­me von Stamm­zel­len, die aus einem mensch­li­chen Embryo im Blas­to­zys­ten­sta­di­um gewon­nen wer­den, die Embry­os zer­stört wer­den. Zwar hat der Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on in dem hier vor­lie­gen­den Fall ent­schie­den, dass die Ver­wen­dung zu the­ra­peu­ti­schen oder dia­gnos­ti­schen Zwe­cken, die auf den

Lesen