Der nach dem Erbfall aufgetretene Gebäudeschaden

Der nach dem Erb­fall auf­ge­tre­te­ne Gebäu­de­scha­den

Auf­wen­dun­gen zur Besei­ti­gung von Schä­den an geerb­ten Gegen­stän­den wie Grund­stü­cken oder Gebäu­den, deren Ursa­che vom Erb­las­ser gesetzt wur­de, die aber erst nach des­sen Tod in Erschei­nung tre­ten, sind nicht als Nach­lass­ver­bind­lich­kei­ten abzieh­bar. Gemäß § 10 Abs. 5 Nr. 1 ErbStG sind von dem Erwerb des Erben die vom Erb­las­ser her­rüh­ren­den Schul­den, soweit

Lesen
Wasser im Haus

Was­ser im Haus

Im Fal­le eines Was­ser­scha­dens, bei dem bereits eine Teil­re­gu­lie­rung des Scha­dens erfolgt ist und es unstrei­tig ist, in wel­chen Räu­men der Was­ser­scha­den auf­ge­tre­ten ist, stellt ein Gericht dann über­stei­ger­te Anfor­de­run­gen an die Sub­stan­ti­ie­rungs­last des Ver­si­che­rungs­neh­mers für Ansprü­che aus der Wohn­ge­bäu­de­ver­si­che­rung, wenn es für die Schlüs­sig­keit der Kla­ge die Dar­le­gung ver­langt,

Lesen
Der unanfechtbare Planfeststellungsbeschluss - Gebäudeschäden als enteignender Eingriff

Der unan­fecht­ba­re Plan­fest­stel­lungs­be­schluss – Gebäu­de­schä­den als ent­eig­nen­der Ein­griff

Im Fall von nach Unan­fecht­bar­keit des Plan­fest­stel­lungs­be­schlus­ses (Orts­um­ge­hung einer Lan­des­stra­ße) auf­ge­tre­te­nen, nicht vor­aus­seh­ba­ren und durch Schutz­vor­keh­run­gen nicht mehr zu ver­hin­dern­den Schä­den am Eigen­tum Drit­ter (hier: Feuch­tig­keits­schä­den am Wohn­haus) besteht kein Anspruch der Betrof­fe­nen auf ange­mes­se­ne Ent­schä­di­gung nach § 75 Abs. 2 Satz 4 VwVfG. In einem sol­chen Fall kön­nen die Betrof­fe­nen Ansprü­che

Lesen
Die Beschädigung eines Gebäudes - und der Abzug "Neu für Alt"

Die Beschä­di­gung eines Gebäu­des – und der Abzug "Neu für Alt"

Bei der Bemes­sung des Scha­dens­er­sat­zes wegen Beschä­di­gung oder Zer­stö­rung einer durch Gebrauch und Zeit­dau­er im Wert gesun­ke­nen oder schon vor­her schad­haf­ten Sache ist grund­sätz­lich ein Abzug zwecks Berück­sich­ti­gung des Unter­schie­des von Alt und neu zu machen. Das gilt auch für lang­le­bi­ge Wirt­schafts­gü­ter . Der Abzug setzt vor­aus, dass dem Geschä­dig­ten

Lesen
Merkantiler Minderwert eines Gebäudes

Mer­kan­ti­ler Min­der­wert eines Gebäu­des

Mit der Schät­zung eines jeden­falls nach § 287 Abs. 1 ZPO ein­ge­tre­te­nen Min­dest­be­tra­ges für den mer­kan­ti­len Min­der­wert eines Gebäu­des nach Besei­ti­gung von Ris­sen im Innen- und Außen­putz hat­te sich aktu­ell der Bun­des­ge­richts­hof zu befas­sen: Ein mer­kan­ti­ler Min­der­wert liegt vor, wenn nach erfolg­ter Män­gel­be­sei­ti­gung eine ver­rin­ger­te Ver­wert­bar­keit gege­ben ist, weil die maß­geb­li­chen

Lesen