Oberlandesgericht München

Außer­or­dent­li­che Kün­di­gung einer GbR bei Insol­venz eines Gesellschafters

Ein Gesell­schaf­ter einer Gesell­schaft bür­ger­li­chen Rechts ist zur außer­or­dent­li­chen Kün­di­gung der Gesell­schaft berech­tigt, wenn ihm eine Fort­set­zung der Gesell­schaft bis zum Ver­trags­en­de oder zum nächs­ten ordent­li­chen Kün­di­gungs­ter­min nicht zuge­mu­tet wer­den kann, weil das Ver­trau­ens­ver­hält­nis zwi­schen den Gesell­schaf­tern grund­le­gend gestört oder ein gedeih­li­ches Zusam­men­wir­ken aus sons­ti­gen, nament­lich auch wirt­schaft­li­chen Grün­den, nicht

Lesen
Die Insolvenz eines GbR-Gesellschafters im laufenden Zivilprozess

Die Insol­venz eines GbR-Gesell­schaf­ters im lau­fen­den Zivilprozess

Nach § 240 ZPO tritt mit der Eröff­nung des Insol­venz­ver­fah­rens eine Unter­bre­chung des Zivil­pro­zes­ses grund­sätz­lich nur in Bezug auf die Par­tei ein, in deren Per­son die Vor­aus­set­zun­gen vor­lie­gen . Etwas ande­res ergibt sich auch nicht dar­aus, dass die in die Insol­venz gefal­le­ne Beklag­te zusam­men mit einer wei­te­ren Beklag­ten per­sön­lich haftende

Lesen
Doppelinsolvenz von GmbH und ihrem Gesellschafter

Dop­pe­lin­sol­venz von GmbH und ihrem Gesellschafter

Das Ste­hen­las­sen der Gesell­schaft­er­leis­tung, das zur Umqua­li­fi­zie­rung in Eigen­ka­pi­tal führt, ist in der Insol­venz des Gesell­schaf­ters gegen­über der Gesell­schaft als unent­gelt­li­che Leis­tung anfecht­bar. Der Insol­venz­ver­wal­ter über das Ver­mö­gen eines Gesell­schaf­ters muss, so der Bun­des­ge­richts­hof in einer aktu­el­len Ent­schei­dung, bei der Anmel­dung von For­de­run­gen in der Insol­venz der Gesell­schaft die Anfechtbarkeit

Lesen