Grunddienstbarkeit - und die Unterhaltspflicht der Dienstbarkeitsberechtigten

Grund­dienst­bar­keit – und die Unter­halts­pflicht der Dienst­bar­keits­be­rech­tig­ten

Sind die Berech­tig­ten einer Grund­dienst­bar­keit und der Eigen­tü­mer des die­nen­den Grund­stücks zur gleich­be­rech­tig­ten Mit­be­nut­zung des Grund­stücks befugt, kön­nen sie von­ein­an­der in ent­spre­chen­der Anwen­dung von § 745 Abs. 2 BGB eine Rege­lung ver­lan­gen, dass die Unter­hal­tungs­pflicht für die der Aus­übung der Dienst­bar­keit die­nen­den Anla­gen ein­heit­lich wahr­ge­nom­men wird, wenn anders eine geord­ne­te und

Lesen
Die Grunddienstbarkeit - und ihre Auslegung

Die Grund­dienst­bar­keit – und ihre Aus­le­gung

Bei der Aus­le­gung des Inhalts des Grund­buchs ist vor­ran­gig auf den Wort­laut und den Sinn abzu­stel­len, wie er sich für einen unbe­fan­ge­nen Betrach­ter als nächst­lie­gen­de Bedeu­tung des Ein­ge­tra­ge­nen ergibt. Außer­halb die­ser Urkun­den lie­gen­de Umstän­de dür­fen nur inso­weit mit her­an­ge­zo­gen wer­den, als sie nach den beson­de­ren Ver­hält­nis­sen des Ein­zel­fal­les für jeder­mann

Lesen
Dienstbarkeit für eine Brauerei - und ihr Streitwert

Dienst­bar­keit für eine Braue­rei – und ihr Streit­wert

Eine Dienst­bar­keit, die dazu berech­tigt, auf dem belas­te­ten Grund­stück eine Schank­wirt­schaft zu betrei­ben oder durch Drit­te betrei­ben zu las­sen und es dem Eigen­tü­mer des Grund­stücks ver­bie­tet, Bier anzu­bie­ten, zu lagern oder aus­zu­schen­ken, hat für die Braue­rei auch einen Wert, wenn ein Bezugs­ver­trag nicht oder nicht mehr besteht. Sie sichert dann

Lesen
Nicht gebuchte Dienstbarkeiten - und der gutgläubig lastenfreie Erwerb einer Eigentumswohnung

Nicht gebuch­te Dienst­bar­kei­ten – und der gut­gläu­big las­ten­freie Erwerb einer Eigen­tums­woh­nung

Der gut­gläu­big las­ten­freie Erwerb eines Mit­ei­gen­tums­an­teils oder einer Woh­­nungs- bzw. Teil­ei­gen­tums­ein­heit erstreckt sich auch auf nicht ein­ge­tra­ge­ne, jedoch ein­tra­gungs­be­dürf­ti­ge Dienst­bar­kei­ten am Grund­stück. Nicht gebuch­te Dienst­bar­kei­ten, wel­che an ein­zel­nen Mit­ei­gen­tums­an­tei­len nicht fort­be­stehen kön­nen, erlö­schen dann ins­ge­samt und damit auch im Ver­hält­nis zu den ande­ren Mit­ei­gen­tü­mern bzw. Woh­­nungs- oder Teil­ei­gen­tü­mern. Das Grund­buch

Lesen
Grundbuchberichtigung aufgrund einer Leitungs- und Anlagenrechtsbescheinigung

Grund­buch­be­rich­ti­gung auf­grund einer Lei­tungs- und Anla­gen­rechts­be­schei­ni­gung

Die Berich­ti­gung des Grund­buchs erfolgt auf Grund eines Unrich­tig­keits­nach­wei­ses nach § 22 Abs. 1 Satz 1 GBO, wenn das Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men sei­nen Antrag auf Berich­ti­gung des Grund­buchs nicht auf eine Bewil­li­gung des Betrof­fe­nen nach § 19 GBO i.V.m. § 8 Abs. 1 SachenR-DV stützt, son­dern eine Berich­ti­gung gemäß dem Inhalt einer von der Auf­sichts­be­hör­de erstell­ten

Lesen
Ersitzung einer Servitut nach hannoverschem Gemeinen Recht

Ersit­zung einer Ser­vi­tut nach han­no­ver­schem Gemei­nen Recht

Mit der Ersit­zung einer Ser­vi­tut nach han­no­ver­schem Gemei­nen Recht in der Zeit vor 1900 als alt­recht­li­che Grund­dienst­bar­keit (hier: Wege­recht) gemäß Art. 187 EGBGB hat­te sich aktu­ell das Ober­lan­des­ge­richt Cel­le zu befas­sen: Alt­recht­li­che Wege­rech­te zu land­wirt­schaft­li­chen Zwe­cken gestat­ten heu­te grds. die Befah­rung mit zeit­ge­mä­ßen Maschi­nen und Gerät­schaf­ten. Das Wege­recht berech­tigt den

Lesen