Das mit einem Erb­bau­recht belas­te­te, bebau­te Grund­stück – und die Schen­kungsteu­er

Der Wert eines erb­bau­rechts­be­las­te­ten bebau­ten Grund­stücks bestimmt sich für Zwe­cke der Schen­kungsteu­er für 2008 durch Abzug von 80 % des im Ertrags­wert­ver­fah­ren nach § 146 Abs. 2 bis 5 BewG ermit­tel­ten Gebäu­de­werts von dem Gesamt­wert des unbe­las­te­ten Grund­stücks, selbst wenn als Gesamt­wert der Min­dest­wert i.S. des § 146 Abs. 6 i.V.m. § 145

Lesen

Fest­stel­lung des Grund­stücks­werts im Ver­gleichs­wert­ver­fah­ren

Die gericht­li­che Über­prü­fung vom Mit­tei­lun­gen der Gut­ach­ter­aus­schüs­se für Grund­stücks­wer­te ist auf offen­sicht­li­che Unrich­tig­kei­ten beschränkt. Nach § 182 Abs. 2 Nr. 3 BewG sind Ein- und Zwei­fa­mi­li­en­häu­ser für Zwe­cke der Erb­schafts­steu­er grund­sätz­lich im Ver­gleichs­wert­ver­fah­ren zu bewer­ten. § 183 Abs. 1 BewG gibt inso­weit vor: "Bei Anwen­dung des Ver­gleichs­wert­ver­fah­rens sind Kauf­prei­se von Grund­stü­cken her­an­zu­zie­hen, die

Lesen

Ver­sa­gung der Grund­stücks­ver­kehrs­ge­neh­mi­gung bei einem Ver­kauf land­wirt­schaft­li­cher Flä­chen weit unter Wert

Wer­den in einem Grund­stücks­kauf­ver­trag land­wirt­schaft­li­che Flä­chen unter Aus­nut­zung der Uner­fah­ren­heit der Käu­fe­rin weit unter Wert ver­kauft, ohne dass die Vor­aus­set­zun­gen einer soge­nann­ten Unter­ver­brie­fung nach § 4 Abs. 3 RSG erfüllt sind, führt die offen­sicht­li­che Nich­tig­keit des Ver­tra­ges nach § 138 Abs. 1 BGB dazu, dass die Grund­stücks­ver­kehrs­ge­neh­mi­gung weder erteilt noch ver­sagt wer­den kann;

Lesen

Ent­schä­di­gung für berg­freie Boden­schät­ze

Zur Fra­ge der Bemes­sung der Ent­eig­nungs­ent­schä­di­gung, wenn sich in den zum Neu­bau einer Bun­des­au­to­bahn benö­tig­ten Grund­stü­cken berg­freie Boden­schät­ze befin­den, die infol­ge des Stra­ßen­bau­vor­ha­bens nicht mehr gewon­nen wer­den kön­nen, hat jetzt der Bun­des­ge­richts­hof Stel­lung genom­men. In dem hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall konn­te der Grund­stücks­ei­gen­tü­mer eine Ent­schä­di­gung für den Ver­lust sei­nes

Lesen